Institute for Animal Breeding
Institut für Tierzucht

Die tierische Erzeugung ist die wichtigste Einkommensquelle der bayerischen Landwirte. Das genetische Potenzial der Nutztiere und die Leistungsfähigkeit moderner Fütterungs- und Haltungssysteme stehen in einer synergistischen Wechselwirkung. Die Tierzucht ist die „Konstruktionsabteilung“ der tierischen Erzeugung und somit bedeutsam für eine moderne Landwirtschaft.

Aktuell

Praxisinformationen
Futtermittel in der Schaf- und Ziegenhaltung

Grundfuttermittel "Grascobs"

Die LfL hat gemeinsam mit der staatlichen Fachberatung für Schaf-, Ziegen- und Gehegewildhaltung und unter tatkräftiger Mithilfe einiger Schäfermeister eine Broschüre über Futtermittel in der Schaf- und Ziegenhaltung erarbeitet. Neben grundsätzlichen Überlegungen zur Fütterung werden Grund-, Kraft- und Mineralfuttermittel anhand von Steckbriefen vorgestellt.  Mehr

Fleckvieh stark im Fleisch

Die Fleckviehkuh liefert Milch und Fleisch

Doppelnutzung Milch und Fleisch

Am 30.April 2015 trafen sich Experten aus Zucht, Besamung, Vermarktung und Wissenschaft zum Fachgespräch Rindfleisch in Grub. In interessanten Vorträgen wurden die verschiedenen Ansprüche an die Rasse Fleckvieh in punkto Fleischleistung dargestellt und die Wirtschaftlichkeit von Fleckvieh im Vergleich mit anderen Rassen eingehend erörtert.  Mehr

Praxisinformationen
Zuchtbericht Schwein 2014

Vier Ferkel der LPA Grub

Der Zuchtbericht Schwein informiert über die Schwerpunkte der Zuchtarbeit im Bereich der Vater- und Mutterrassen und zeigt die züchterische Weiterentwicklung der Schweinepopulationen in Form der genetischen Trends.  Mehr

Praxisinformationen
Jahresbericht 2014 über Leistungsprüfungen und Zuchtwertschätzung beim Schwein

Prüfferkel bei der Anlieferung an die LPA Grub

Der Jahresbericht fasst die Stations- und Feldprüfungsergebnisse der Leistungsprüfungen in der bayerischen Schweinezucht sowie die daraus abgeleiteten Ergebnisse der Zuchtwertschätzung beim Schwein zusammen. Die stationäre Leistungsprüfung beim Schwein ermittelt die Grundlagen für spätere Selektionsentscheidungen.  Mehr

April 2015
Bullen in gezielter Paarung

Drei Rinder beim Grasen

Ein wichtiges Instrument für ein modernes Fleckviehzuchtprogramm ist die Zusammenstellung "Bullen in gezielter Paarung". Hier sind die Bullen der Rassen Fleckvieh, Braunvieh, Holstein und Gelbvieh aufgeführt, die nach jeder Zuchtwertschätzung als Bullenväter ausgewählt werden.  Mehr

April 2015
Zweitbewertungen nach dem dritten Kalb

Flora Tochter von Willenberg, nach der 3. Kalbung

Von zirka 60 bekannten Altbullen der Rassen Fleckvieh und Braunvieh bewertet die Zuchtwertprüfstelle am Institut für Tierzucht jedes Jahr die Töchter nach der dritten Kalbung noch einmal im Exterieur und vergleicht die Ergebnisse mit der Jungkuhbewertung. Die Zahlen werden jeweils nach den Zuchtwertschätzungen April, August und Dezember aktualisiert.  Mehr

April 2015
Der Ökologische Gesamtzuchtwert

Itzgesamtwert

Im Ökologischen Gesamtzuchtwert (ÖZW) sind sämtliche Abstammungs- und Leistungsdaten der Besamungsbullen aus den Bereichen Konstitution und Leistung mit unterschiedlicher Gewichtung in einem Wert zusammengefasst. Somit liegt mit dem ÖZW ein Wert vor, der den Rahmenbedingungen und Zielsetzungen des ökologischen Landbaus in besonderer Weise gerecht wird.  Mehr

Im Fokus

Beteiligung an Arbeitsschwerpunkten der LfL

Tag der offenen Tür

Zeichnung von verschiedenen Bauernhoftieren