Sprungmarken:

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder


Rinder auf einer Weide

Institute for Animal Breeding
Institut für Tierzucht

Die tierische Erzeugung ist die wichtigste Einkommensquelle der bayerischen Landwirte. Das genetische Potenzial der Nutztiere und die Leistungsfähigkeit moderner Fütterungs- und Haltungssysteme stehen in einer synergistischen Wechselwirkung. Die Tierzucht ist die „Konstruktionsabteilung“ der tierischen Erzeugung und somit bedeutsam für eine moderne Landwirtschaft.

Aktuell

Praxisinformationen
Nachkommenprüfung auf Mast- und Schlachtleistung beim Schaf

Schafe im Stall

In Grub findet die Nachkommenprüfung von Stammböcken der Rassen Merinolandschaf, Schwarzköpfiges Fleischschaf und Suffolk statt. Wie wird eine solche Prüfung durchgeführt? Wichtige Faktoren sind die Grundlagen der Indexberechnung sowie die Ergebnisse der Nachkommenprüfung auf Station.  Mehr

Zuchtwertschätzung Pferd
Ergebnisse der Zuchtwertschätzung beim Pferd 2014

Süddeutsches Kaltblut und Haflinger

Datengrundlage sind die Leistungsprüfungen auf Station (Haflinger), im Feld sowie die Bewertungen bei den Körungen und Stutbuchaufnahmen sowie den Fohlenschauen.  Mehr

Praxisinformationen
Bullen in gezielter Paarung

Drei Rinder beim Grasen

Foto: Besamungsstation Greifenberg

Ein wichtiges Instrument für ein modernes Fleckviehzuchtprogramm ist die Zusammenstellung "Bullen in gezielter Paarung". Hier sind die Bullen der Rassen Fleckvieh, Braunvieh, Holstein und Gelbvieh aufgeführt, die nach jeder Zuchtwertschätzung als Bullenväter ausgewählt werden.  Mehr

Tierwohl
Auswirkungen der Jungviehalpung auf die spätere Leistung als Milchkuh

Jungviehaufzucht auf der Alm, Foto Tierzucht Traunstein

Foto: Tierzucht Traunstein

Die Auswertung eines umfangreichen Datenmaterials von Braunvieh- und Fleckviehkühen, die auf Gemeinschafts- und Genossenschaftsalmen gealpt wurden, bestätigt die positiven Auswirkungen der Alpung. Es zeigten sich Vorteile in der Nutzungsdauer, der Milchleistung, insbesondere der Lebensleistung sowie in einigen Fitnessmerkmalen, wobei die Effekte nicht so ausgeprägt sind, wie teilweise angenommen wird.  Mehr

Im Fokus

Beteiligung an Arbeitsschwerpunkten der LfL