Arbeitsschwerpunkt
Ökologischer Landbau

Die Forschung und Entwicklung zum ökologischen Landbau wird an der LfL seit ihrer Gründung im Jahr 2003 als Querschnittsaufgabe (Arbeitsschwerpunkt) organisiert. An den neun Instituten der LfL wurden im Zeitraum 2008-2013 rund 50 Forschungsprojekte zum ökologischen Landbau in enger Zusammenarbeit mit ausgewählten Praxisbetrieben und der Ökolandbau-Beratung in Bayern bearbeitet.

Themenbereiche

In den unten dargestellten Themenbereichen finden Sie das gesamte Angebot der Landesanstalt zum ökologischen Landbau: Ergebnisse aus Forschungsprojekten und Beratungsgrundlagen, Informationen zur Öko-Kontrolle, Marktberichte und Zahlen zu Ökobetrieben und –flächen in Bayern, Informationen zu den von der LfL betreuten BioRegio 2020 Bereichen (Öko-Modellregionen, BioRegio-Betriebsnetz, Akademie ökologischer Landbau), aktuelle Terminankündigungen und Hinweise zum ökologischen Landbau.

Sicherstellung des Kirschanbaus in Bayern

Kirsche mit Kirschessigfliegen bei der Eiablage

Die aus dem asiatischen Raum eingewanderte Kirschessigfliege Drosophila suzukii stellt eine starke Bedrohung für den gesamten heimischen Obstbau dar. Sie befällt neben Süß- und Sauerkirschen alle weichfleischigen Obstarten und wird als äußerst gefährlicher Schädling eingestuft.  Mehr

Nachhaltigkeit
OptiBull-Öko - erstes Anpaarungsprogramm für ökologische Milchviehbetriebe

Zwei Personen begutachten eine Kuh

Opti-Bull-Öko ist das erste Anpaarungsprogramm für ökologisch wirtschaftende Milchviehbetriebe. Mit dem Programm kann die Bullenauswahl zeitsparend und optimiert durchgeführt werden.  Mehr

BLE-Verbundprojekt
Entwicklung von Phytophthora-resistentem Zuchtmaterial für den ökologischen Anbau

Versuchsetikett des Krautfäuleprojektes 2012

Die Züchtung von Speisekartoffeln, die den Anforderungen des modernen Ökolandbaus gerecht werden ist das Ziel eines Verbundes aus Biobetrieben, Verbänden des ökologischen Landbaus, Kartoffelzüchtern und Forschungsinstitutionen. Im Phytophthora Projekt ist Fachkompetenz in Kartoffelzüchtung und Forschung vereint.

  Mehr

Erdflohkontrolle im ökologischen Hopfenbau

Hopfendolden

Im Ökologischen Hopfenbau gibt es aktuell keine wirksame Praxismethode zur Bekämpfung des Hopfen-Erdflohs Psylliodes attenuatus. Da der Schädlingsdruck in den vergangenen zehn Jahren deutlich zugenommen hat, wäre eine ökotaugliche Methode der Kontrolle von Erdflöhen im Hopfen von essentieller Bedeutung.  Mehr

Einfluss der Schwefeldüngung zu Kleegras

Kleegras

Bei S-Mangel ist eine Minderung der N2-Fixierleistung bei Leguminosen möglich. Da Leguminosen der Motor im ökologischen Pflanzenbau sind, kann dies weitreichende Folgen für die gesamte Fruchtfolge bedeuten. Daher werden in einer Feldversuchsserie verschiedene S-Düngemittel, unterschiedliche Düngermengen und verschiedene Düngetermine im Kleegras und der Einfluss auf die Nachfrucht untersucht.   Mehr

Einsatz und Etablierung von Raubmilben zur nachhaltigen Spinnmilbenkontrolle in der Sonderkultur Hopfen

Personen arbeiten in Hopfenreihen

Die nachhaltige Spinnmilbenkontrolle durch etablierte Populationen von Raubmilben im Bestand, wie sie z.T. im Wein- oder Obstbau praktiziert wird, ist derzeit im Hopfen nicht möglich, da keine Strukturen für eine Überwinterung der Nützlinge zur Verfügung stehen. Dass Spinnmilbenbekämpfung im Hopfen mit Raubmilben jedoch möglich ist, haben Vorversuche bereits gezeigt.  Mehr

Ansprechpartner
Dr. Klaus Wiesinger
Lange Point 12
85543 Freising
Tel.: 08161 71-3832
Fax: 08161 71-5848
E-Mail: klaus.wiesinger@lfl.bayern.de