Berufsausbildung
Pferdewirt, Pferdewirtin: Klassische Reitausbildung

Im Mittelpunkt der beruflichen Qualifikation in der Fachrichtung Klassische Reitausbildung steht die vielseitige, klassische Grundausbildung des Pferdes sowie die zielgruppenorientierte Ausbildung von Reiterinnen und Reitern. Außerdem sind die Vorbereitung und Vorstellung von Pferden bei Leistungsprüfungen sowie die funktionelle Pferdebeurteilung wichtige Ausbildungsinhalte.

Überbetriebliche Lehrgänge

Der Besuch der Lehrgänge ist verbindlicher Bestandteil der Berufsausbildung und eine Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

Ausbildungsmodule in den Lehrgängen und Lehrgangsorte mit Dauer

  • 1. Ausbildungsjahr
    • Grundlehrgang (Techniklehrgang): 5 Tage, LMS Schönbrunn für Südbayern, LMS Triesdorf für Nordbayern
  • 2. Ausbildungsjahr
    • Schwerpunktlehrgang vor der Zwischenprüfung: 2 Tage, BRFV München-Riem
    • Zwischenprüfung: 1 Tag, BRFV München-Riem
    • Schwerpunktlehrgang nach der Zwischenprüfung: 6 Tage, BRFV München-Riem
    • Termine: März, April, Oktober
  • 3. Ausbildungsjahr
    • Schwerpunktlehrgang II mit Sichtung der Prüfungspferde (5 Tage), BRFV München-Riem
    • Termine: 6 - 8 Wochen vor der Abschlussprüfung (Mai, Juli, Dezember)
    • Schwerpunktlehrgang II (2 Tage) mit prakt. Abschlussprüfung (2 Tage), BRFV München-Riem
    • Termine: Februar, Juli, September

Informationen zu den Lehrgangsorten

Prüfungen

Übersicht der Prüfungsbereiche mit Prüfungsart und Gewichtung

  • Dressurausbildung: Praktische Prüfung (45 Min.), 20 Prozent
  • Springausbildung: Praktische Prüfung (45 Min.), 20 Prozent
  • Ausbildung von Reitern und Reiterinnen: Praktische Prüfung (60 Min.), 20 Prozent
  • Pferdegesundheit, Reit- und Sportlehre: Schriftliche Prüfung (120 Min.), 30 Prozent
  • Wirtschafts- und Sozialkunde: Schriftliche Prüfung (45 Min.), 10 Prozent

Prüfungsinhalte

Dressurausbildung

Es sind Prüfungsaufgaben aus folgenden Gebieten möglich:

  • Pferde in ihrer Eignung als Reitpferd beurteilen
  • Ausrüstung von Reitpferden beurteilen
  • verschiedene Pferde dressurmäßig entsprechend der Skala der Ausbildung gymnastizieren und deren Ausbildungsstand beurteilen
  • Pferde in Dressuraufgaben bis zum Schwierigkeitsgrad der beginnenden Versammlung nach den Kriterien einer Dressurreiterprüfung auf Kandare vorstellen
Aufgabenbeispiel

Dauer: 45 Minuten (Fachgespräch ca. 15 min)

  1. Stellen Sie ein Pferd in einer Dressuraufgabe bis zum Schwierigkeitsgrad der beginnenden Versammlung (Dressurreiterprüfung) auf Kandare vor. Danach findet ein Fachgespräch statt.
  2. Gymnastizieren Sie zwei Pferde dressurmäßig entsprechend der Skala der Ausbildung und beurteilen Sie deren Ausbildungsstand. Danach findet ein Fachgespräch statt.
Springausbildung

Es sind Prüfungsaufgaben aus folgenden Gebieten möglich:

  • Pferde in ihrer Eignung als Springpferd beurteilen
  • Ausrüstung von Springpferden beurteilen
  • Pferde über Sprünge und Hindernisreihen nach der Skala der Ausbildung gymnastizieren und deren Ausbildungsstand beurteilen
  • Pferde in Springparcours bis zum Schwierigkeitsgrad von 1,20 Meter Höhe nach den Kriterien einer Standardstilspringprüfung vorstellen
Aufgabenbeispiel

Dauer: 45 Minuten (Fachgespräch ca. 15 min)

  1. Stellen Sie ein Pferd in einem Springparcours bis zum Schwierigkeitsgrad von 1,20 Meter Höhe vor (Standardstilprüfung Klasse L). Danach findet ein Fachgespräch statt.
  2. Gymnastizieren Sie ein Pferd über Sprünge und Hindernisreihen nach der Skala der Ausbildung und beurteilen Sie den Ausbildungsstand des Pferdes. Danach findet ein Fachgespräch statt.
Ausbildung von Reitern und Reiterinnen

Es sind Prüfungsaufgaben aus folgenden Gebieten möglich:

  • den Ausbildungsstand von Reitern und Reiterinnen analysieren sowie deren Ausbildungswege planen und korrigieren
  • Reiter und Reiterinnen in dressurmäßigen Trainingseinheiten bis zum Schwierigkeitsgrad der beginnenden Versammlung unterrichten
  • Reiter und Reiterinnen in springgymnastischen Trainingseinheiten bis zum Schwierigkeitsgrad von 1,20 Meter Höhe unterrichten
Aufgabenbeispiel
Dauer: 60 Minuten (Fachgespräch ca. 15 min)

Ein Kunde möchte von Ihnen in Dressur und Springen unterrichtet werden.

  1. Unterrichten Sie Ihren Kunden in einer dressurmäßigen Trainingseinheit bis zum Schwierigkeitsgrad der beginnenden Versammlung.
    Danach findet ein Fachgespräch statt.
  2. Unterrichten Sie Ihren Kunden in einer springgymnastischen Trainingseinheit bis zum Schwierigkeitsgrad von 1,20 Meter Höhe.
    Danach findet ein Fachgespräch statt.
In beiden Teilaufgaben analysieren Sie den Ausbildungsstand des Kunden und planen sowie korrigieren den Ausbildungsweg des Kunden.
Pferdegesundheit, Reit- und Sportlehre

Es sind Prüfungsaufgaben aus folgenden Gebieten möglich:

  • Planung und Beurteilung leistungsgerechter Haltung von Pferden
  • Darstellung von Kriterien der Pferdefütterung, Auswahl von Futtermitteln sowie Berechnung und Beurteilung leistungsgerechter Futterrationen
  • Planung und Beurteilung von Maßnahmen zur gesundheitlichen Betreuung von Pferden
  • Planung und Beurteilung der Ausbildung, des Trainings und des Einsatzes von Pferden
  • Planung und Beurteilung der Ausbildung und des Trainings von Reitern und Reiterinnen unter Berücksichtigung von Bewegungs- und Trainingslehre
  • Planung und Beurteilung von Wettkampfvorbereitung und Transport von Pferden
Aufgabenbeispiel

Dauer: 120 Minuten (zwei schriftliche Prüfungsaufgaben je 60 min)

  1. Erstellen Sie mit Hilfe der beigefügten Futterwerttabellen und Preisangaben einen Fütterungs- und Kostenplan für 1 Monat und für insgesamt 6 Sportpferde (2 Pferde mit leichter, 2 Pferde mit mittlerer und 2 Pferde mit schwerer Arbeitsleistung).
    Die Futterration soll bedarfsgerecht und möglichst kostengünstig sein. Dementsprechend sind die Futtermittel auszuwählen. Begründen Sie die Futterauswahl und verwenden Sie für eventuell fehlende Angaben eigene Werte. Hilfsmittel: Taschenrechner
  2. Für ein 5jähriges Pferd ohne Turniererfahrung ist ein Trainingsplan auszuarbeiten. Ziel ist die Teilnahme in 3 Monaten an einer Eignungsprüfung. Dabei wird ein Rittigkeitstest in der Abteilung und eine unmittelbar folgende Springaufgabe der Klasse A durchgeführt. Näheres über die zu reitende Dressur- und Springaufgabe ist der beigefügten Unterlage zu entnehmen. Begründen Sie Ihre Planungen.
Wirtschafts- und Sozialkunde

Es sind Prüfungsaufgaben aus folgenden Gebieten möglich:

  • Arbeitsrecht, Tarifregelungen, Lohnabrechnung
  • Rechenaufgaben, Rechnungswesen
  • Umweltfragen
  • Politik, Schriftverkehr und Allgemeinwissen

Die Abschlussprüfung ist bei folgenden Leistungen bestanden:

  1. Gesamtergebnis mindestens „ausreichend“,
  2. Dressurausbildung mindestens „ausreichend“,
  3. mindestens drei der übrigen Prüfungsbereiche mindestens „ausreichend“ und
  4. kein Prüfungsbereich „ungenügend“.
Auf Antrag des Prüflings ist die Prüfung in einem schriftlich zu erbringenden Prüfungsbereich, der schlechter als „ausreichend“ bewertet wurde, durch eine mündliche Ergänzungsprüfung von etwa 15 Minuten zu ergänzen, wenn dies für das Bestehen der Prüfung den Ausschlag geben kann. Bei der Ermittlung des Ergebnisses für diesen Prüfungsbereich sind das bisherige Ergebnis und das Ergebnis der mündlichen Ergänzungsprüfung im Verhältnis von 2:1 zu gewichten.

Mehr zum Thema

Ausbildung
Pferdewirt/Pferdewirtin

Der Beruf des Pferdewirts ist dienstleistungsorientiert und verlangt einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Lebewesen Pferd. Im Folgenden wird über die Inhalte dieser Berufsausbildung und der überbetrieblichen Ausbildung, differenziert nach Fachrichtungen informiert. Mehr