Versuchsergebnisse zur organischen Düngung
Pflanzenbauliche Wirkung von Stallmist, Gülle, Stroh/Blatt und Zwischenfrucht (IOSDV)

Versuchsparzelle mit Schild zur DüngungshöheZoombild vorhanden

Beschilderte Versuchsparzelle

Internationaler Organischer Stickstoff-Dauerversuch (IOSDV)

Der Wert der organischen Düngung wird gern unterschätzt. Gleichzeitig ist die Langzeitwirkung des Düngers nicht so einfach bewertbar. Wieviel mineralischer Stickstoff lässt sich durch den Einsatz von organischen Düngern einsparen und welche Rolle spielt dabei die Anwendungsdauer?
Antworten auf diese Fragen können Langzeitversuche geben. Da bei Wirtschaftsdüngern nur ein Teil des enthaltenen Stickstoffs im Anwendungsjahr verfügbar wird und erst in den Folgejahren die organische Düngewirkung voll zum Tragen kommt, sind Landzeitversuche sehr gut geeignet, um die Entwicklung des Ertragsgeschehens und der Stickstoffeffizienz in Fruchtfolgen als Reaktion auf verschiedene Düngungsmaßnahmen zu verfolgen.

In einem ortsfesten Dauerversuch werden die Wirkungen unterschiedlicher Arten organischer Dünger zu einer dreijährigen Fruchtfolge mit Silomais, Winterweizen und Wintergeste getestet.

LfL-Versuch 520
Versuchsbeschreibung

Luftbild mit Sicht auf den IOSDVZoombild vorhanden

Versuchsfeld aus der Vogelperspektive

Bei diesem ortsfesten Dauerfeldversuch (V520) mit insgesamt 150 Parzellen werden seit 1984 in einer dreigliedrigen Fruchtfolge (Rotation) Silomais bzw. Zuckerrübe, gefolgt von Winterweizen und Wintergerste angebaut. Dabei werden 50 verschiedene Kombinationen von organischer und anorganischer Stickstoffdüngung in dreifacher Wiederholung getestet.
Der Versuch ist als zweifaktorielle Streifenanlage angelegt. Faktor 1 umfasst insgesamt zehn Stufen unterschiedlicher Arten von organischer Düngung. Dabei werden Rindergülle und Stallmist eingesetzt. In weiteren Prüfgliedern erfolgt die organische Düngung als Strohdüngung nach Getreide oder als Leguminosen- bzw. Nicht-Leguminosen-Zwischenfrucht nach Winterweizen und/oder Wintergerste. Über jede der organisch gedüngten Parzellen ist als Faktor 2 eine mineralische N-Ergänzung gelegt. Diese wird als Kalkammonsalpeter (KAS) in jeweils fünf festen N-Stufen gegeben.
Getreidefeld mit Schildchen zur VersuchsbeschriftungZoombild vorhanden

Beschriftung einer Parzelle

Dadurch ist es möglich, die Wirkung unterschiedlicher Düngungskombinationen auf die Entwicklung der Bodenfruchtbarkeit (Ertrag, Qualität, Humusgehalt, N-Mineralisation) zu einzelnen Kulturen bzw. zu der Rotation zu erfassen. Ebenfalls kann mit diesem Versuchsansatz die Wirkung der organischen Düngung im Vergleich zur mineralischen Düngung abgeleitet werden.
Die Bodenbearbeitung, die Saat und der Pflanzenschutz wird ortsüblich optimal über alle Varianten gleich durchgeführt. Alle nicht organisch gedüngten Parzellen erhalten eine P/K-Ausgleichsdüngung mit Triple Superphosphat und Kornkali. Im Frühjahr erhält der gesamte Versuch zudem eine Schwefel- und Magnesiumdüngung.

Ergebnisse

Versuchsergebnisse zur Wirkung von Stallmist

Versuchsparzelle mit GetreideZoombild vorhanden

Versuchsparzellen

Bei einem Teil der Versuchsglieder erfolgt die organische Düngung in Form von Rindermist. Insgesamt wurden bisher für die Auswertungen ein Untersuchungszeitraum von 36 Jahren (1984-2019) bzw. zwölf komplette Rotationen einer dreigliedrigen Fruchtfolge (Rotation) mit den Hauptfrüchten Silomais, Winterweizen und Wintergerste ausgewertet.

Ergebnisse zur pflanzenbaulichen Wirkung von Stallmist

Versuchsergebnisse zur Wirkung von Rindergülle

Bodennahe Gülleausbringung in einer Mais-VersuchsparzelleZoombild vorhanden

Gülleausbringung im Versuch

In einem anderen Teil der Versuchsgliedern wurde Rindergülle als organische Düngung ausgebracht. Da im Versuch ab der sechsten Rotation die Gülledüngung hinsichtlich Menge und Verteilung grundlegend geändert wurde, wurde nur der Zeitraum von der sechsten bis zur zwölften Rotation (1999–2019) näher beleuchtet.

Ergebnisse zur pflanzenbaulichen Wirkung von Rindergülle

Luftbild mit Sicht auf den IOSDV

Blick auf den Versuch im Jahr 2021

Luftbild mit Sicht auf den IOSDV

Blick auf den Versuch im Jahr 2021

Mehrere Personen betrachten ein Gerstenfeld.

Versuchsführung beim Beratertag 2010

Ältere Versuchsberichte

Versuchsinformation
Versuchsdurchführung: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Agrarökologie und Biologischen Landbau (IAB 2d), Bayerische Staatsgüter (BaySG) Puch