Gewöhnliche Hasel – Kurzbeschreibung heimischer Gehölze

Gewöhnliche Hasel Corylus avellana

Weitere Namen: Haselstrauch, Haselnussstrauch, Hasel
Die Haselnuss gehört zur Familie der Birkengewächse (Betulaceae) und kommt häufig an Waldrändern, im Unterholz lichter Laubwälder, in Gebüschen, in Hecken und auch an Bachufern vor. Sie ist von der Ebene bis in Gebirgshöhen von 1.400 m NHN zu finden.
Der 3 - 7 m große, am Boden bereits vielstämmige Strauch kann bis zu 80 Jahre alt werden und meidet magere Sande und Sumpfböden.
Die Rinde ist glatt, gelb- bis braungrau mit quer zur Wuchsrichtung liegenden verkorkten Spaltöffnungen. In jungen Jahren blättert diese papierdünn ab und erst im Alter bildet sich eine rissige Borke.

Knospen

Die Knospen besitzen etwa 7 bis 8 äußerlich sichtbare, grüne, braunberandete und bewimperte Schuppen. Sie stehen etwas vom Zweig ab und die Seitenknospen sind meist etwas abgeflacht.

Blüten

Die Blüten der Haselnuss erscheinen je nach Standort von Februar bis April vor dem Laubaustrieb und fallen in manchen Jahren den Spätfrösten zum Opfer. Die auffälligen männlichen Kätzchen sind gelb und werden bis zu 8 cm lang, die weiblichen Blüten entwickeln sich aus einer braungrünen Knospe und sind unscheinbar dunkelrot. Die Pollen sind noch vor der Salweide für die Bienen als Nahrung verfügbar.

Früchte

Als Früchte entwickeln sich braune, essbare Nüsse, die durch Tiere, wie z.B. Haselmaus und Eichhörnchen, verbreitet werden.

Blätter

Die wechselständigen, großen und rundlich-herzförmigen Blätter sind weichhaarig und frischgrün. Im Herbst färben sie sich leuchtend gelb, manchmal sogar gelb-orange.

Wissenswertes

Da die Wurzeln weit streichen und auch in die Tiefe gehen, eignet sich das Gehölz gut zur Bodenbefestigung. Das Gehölz wird für Schutzpflanzungen und auch Eingrünungen aller Art verwendet. Das Ausschlagvermögen ist sehr groß und ein auf Stock gesetzter Strauch kann sich in wenigen Jahren regenerieren. Dies ist eine Eigenschaft, die die Haselnuss auch für Hecken in der Flur sehr wertvoll macht.
Die Haselnuss ist aufgrund ihrer Häufigkeit eine unserer wichtigsten Nahrungspflanzen für Tiere und auch ein wichtiges Vogelnistgehölz. Sie ernährt zahlreiche Säugetier- und Vogelarten, sowie viele Insektenarten, wie Käfer, Wanzen und Kleinschmetterlinge.