Blühflächen: Farbe und Vielfalt im Feld

Nahaufnahme einer Blühfläche

Warum sind Blühflächen so wichtig?

Unsere Kulturlandschaft wird maßgeblich durch die Landwirtschaft geprägt. Die in vielen Jahrtausenden entstandene mannigfaltige Kulturlandschaft hat sich inzwischen stark verändert. Das Nahrungsangebot für Blüten suchende Insekten wird immer knapper, vor allem ab Juni, wenn die Frühblüher vorbei sind. Blühflächen liefern Nektar und Pollen für Blüten suchende Insekten und bieten Struktur, Deckung und Nahrung für Wildtiere in der offenen Feldflur. Artenreiche Blühflächen bieten in jeder Hinsicht einen vielfältigen Lebensraum.

Blühende Argumente

  • Erhöhung der biologischen Vielfalt (Biodiversität)
  • Nahrungsquelle für Bienen und andere Blütenbesucher
  • Bereitstellung von Nahrungs-, Brut- und Rückzugsräumen für viele Wildtiere
  • Bessere Vernetzung von Lebensräumen
  • Entstehung von Pufferzonen = Erfüllung von Abstandsauflagen
  • Bodenverbesserung
  • Erosions- und Gewässerschutz
  • Nützlingsförderung und biologische Schädlingsbekämpfung (wertvolle Helfer sind z.B. Marienkäfer, Schwebfliege, Laufkäfer)
  • Beitrag der Landwirtschaft zum Natur- und Landschaftsschutz - Kommunikationsbrücke zwischen Landwirt und Bevölkerung

Blühflächen

Welche Flächen sind ungeeignet?

Flächen mit hohem Unkrautdruck, mit starken Verdichtungen oder Staunässe sind ungeeignet. Auf mageren Flächen, die potenziell für Ackerwildkräuter geeignet sind, sollte auf die Aussaat von Blühstreifen verzichtet werden. Hierfür bieten sich Programme zum gezielten Schutz von Ackerwildkräutern besser an.

Wo werden sie angelegt?

lila schimmernde Wiese
Dem Landwirt stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung, seine blühenden Flächen anzulegen. Blühmischungen lassen sich innerhalb eines Ackers, im Randbereich, auf dem Vorgewende, in der Rodegasse oder auf dem Bewässerungsstreifen säen. Sie können auch als Rand- oder Pufferstreifen zu Wegen und Gewässern oder entlang von Waldrändern stehen. Da auf diesen Teilflächen mit Ertragseinbußen - meist wegen Bodenverdichtung - zu rechnen ist, ist der Anbau von Blühflächen eine gute Alternative. Generell sind flächige Strukturen streifenförmigen vorzuziehen, da Letztere größeren Randeffekten ausgesetzt sind.

Blühmischungen

Welche Blühmischungen gibt es?

Im Handel sind einjährige (mit einjährigen Arten) und mehrjährige (mit ein- und mehrjährigen Arten) Blühmischungen erhältlich. Aus ökologischer Sicht sind mehrjährige Mischungen wertvoller; je länger Blühflächen in der Landschaft stehen, desto größer ist der ökologische Wert für Blüten suchende Insekten und andere Wildtiere. Auch für den Landwirt ergeben sich Einsparmöglichkeiten, denn er hat nur den einmaligen Aufwand für Bodenbearbeitung und Aussaat, wenn er eine mehrjährige Blühfläche anlegt.

Worauf ist beim Saatgutkauf zu achten?

Bunte Wiese
Blühflächen sind ein Kompromiss zwischen naturschutzfachlichen und betrieblichen Anforderungen und stellen somit besondere Anforderungen an die Saatgutmischungen. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten möglichst viele heimische Pflanzenarten - nach Möglichkeit aus regionaler Herkunft - in der Mischung enthalten sein. Damit soll eine Florenverfälschung (genetische Durchmischung) vermieden werden. Heimische Pflanzenarten sind zudem besonders gut an die örtlichen Standortbedingungen angepasst.

Die KULAP-Qualitätsblühmischungen Bayern

In Bayern gibt es die KULAP-Qualitätsblühmischungen in verschiedenen Mischungsvarianten, die an den jeweiligen Standort angepasst sind: für die Feldflur (trockener oder frischer Standort), Waldränder (trockener oder frischer Standort) und Gewässerränder.
Die Mischungen enthalten Kulturarten (z.B. Sonnenblume, Saatlein, Kleearten, Phazelie, Esparsette) und Wildkräuter wie z.B.
  • „Trockenheitszeiger" für trockene Standorte (Echtes Johanniskraut, Gewöhnlicher Dost, Wiesensalbei)
  • „Feuchtezeiger" für frische bis feuchte Standorte (Gewöhnlicher Blutweiderich, Große Bibernelle, Kuckuckslichtnelke)
  • „Äsungsarten" in Waldrandmischungen (Markstammkohl, Buchweizen, Sommerwicke, Wintererbse)
Die eingesetzten Wildarten stammen ausschließlich aus bayerischen Produktionsräumen. Für sie gelten die Vorschriften der Zertifizierungssysteme für Saatgut mit regionalem Bezug.

Ökologische Wertigkeit von Blühmischungen

Ökologische Wertigkeit verschiedener Blühmischungen auf Ackerflächen in BayernZoombild vorhanden

Übersicht: Ökologische Wertigkeit verschiedener Blühmischungen

Neben den bewährten KULAP-Blühmischungen gibt es zahlreiche andere Blühmischungen, die momentan im Handel verfügbar sind. Dabei gibt es deutliche Unterschiede was Mischungszusammensetzung, Herkunft, Preis und Qualität der Blühmischungen angeht. Um eine bessere Übersicht über verschiedene Blühflächen und -streifenprogramme zu bekommen, wurde ein Großteil tabellarisch zusammengefasst. Insgesamt sechs Mischungsvarianten wurden miteinander verglichen und bewertet.

Ökologische Wertigkeit verschiedener Blühmischungen auf Ackerflächen in Bayern photo 1,0 MB

Folgende Kriterien wurden für die Bewertung betrachtet:
  • Die Herkunft des Saatgutes: Handelt es sich um autochthones also gebietsheimisches Saatgut? Das Vorhandensein von gebietsheimischem Saatgut wird als positiv bewertet.
  • Die Artenzusammensetzung: Können Neophyten bzw. gebietsfremde Arten sowie ackerbaulich problematische Arten enthalten sein? Wie viele Wildarten im Verhältnis zu Kulturarten werden eingesetzt? Das Fehlen von Neophyten und ackerbaulich problematischen Arten sowie die Verwendung möglichst vieler Wildarten werden als positiv bewertet.
  • Der Nutzen für Tiere: Wie groß ist das Nektar/Pollen-Angebot für Bestäuber? Wie viel Nahrung und Deckung bietet die Mischung für Agrarvögel und Niederwild? Ein hohes Angebot in den genannten Bereichen wird als positiv bewertet.
  • Standdauer der Blühmischung: Mehrjährige Strukturen bieten ganzjährig Nahrung, Deckung und Reproduktionsraum und werden als positiver bewertet als einjährige oder saisonale Strukturen.
  • Sind verpflichtende Qualitätsstandards (z.B. die Überwachung der Mischungszusammensetzung und deren Einhaltung) vorhanden? Hohe Qualitätsvorgaben werden als positiv bewertet.

Fachinformationen

Informationsschild

Wenn Sie eine Blühfläche Rahmen des Bayerischen Kulturlandschaftsprogrammes anlegen, können Sie jetzt die Bevölkerung über Ihren Einsatz informieren.


Mit der Aufstellung dieses Schildes verdeutlichen Sie die Funktionen einer Blühfläche anschaulich. Das wetterbeständige Schild (Alu-Dibond®, 4 mm, 42,0 x 29,7 cm) ist für 13,50 Euro pro Schild plus 2,50 Euro Versandkostenpauschale bestellbar unter
E-Mail: Bestell@lfl.bayern.de

Mehr zum Thema

Wildlebensraumberatung in Bayern

"Lebensräume verbessern – Wildtiere fördern – Menschen und Natur verbinden" lautet das Motto der Wildlebensraumberatung in Bayern. Gemeinsam mit Landwirten und Jägern sollen die Lebensräume der Agrarlandschaft durch lebensraumverbessernde Maßnahmen ökologisch aufgewertet werden. Dies sorgt für bessere Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen, schafft eine strukturreiche Kulturlandschaft und fördert somit auf vielfältige Art und Weise die bayerische Artenvielfalt. Mehr