Forschungs- und Innovationsprojekt
Erfassung und Registrierung der in Bayern vorhandenen Streuobstsorten

Streuobstausstellung Botanischer Garten
Die EU-Richtlinie 2008/90/EG sieht vor, dass künftig nur noch Pflanzensorten verkauft werden dürfen, die amtlich registriert worden sind.
In einem gemeinsamen Forschungsprojekt von LfL und LWG wurde in den Jahren 2012 bis 2014 eine Gesamtliste an Sorten erstellt, die in den Streuobstbeständen Bayerns vorgekommen bzw. heute noch vorhanden sind.

Ziele

Das Projekt hatte zum Ziel, möglichst viele historische und aktuell vorkommende Sorten und Sortenbezeichnungen zu sammeln, um diese durch das Bundessortenamt für den weiteren Handel innerhalb der EU registrieren zu lassen. Zusätzlich sollte das dezentral vorhandene Wissen zur bayerischen Sortenvielfalt in einer Gesamtübersicht dargestellt werden.

Methode

Entsprechend den Zielen dieser Arbeit erfolgte die Recherche in zwei Richtungen:

  • Auswertung von 50 Literaturquellen und Baumschulkatalogen aus den Jahren 1776 bis 2014
  • Auswertung aktuell verfügbarer Daten der bayerischen Landkreise aufgrund von Meldungen der Kreisfachberater, Landschaftspflegeverbände und Pomologen

Ergebnisse

Bis Ende 2014 wurden insgesamt 5.089 historisch nachgewiesene und aktuell vorkommende Obstsorten aus neun Obstarten erfasst und an das Bundessortenamt zur Registrierung gemeldet.
Für 56 der 71 bayerischen Landkreise sowie für vier kreisfreie Städte liegen Daten zu Obstsorten vor. Davon konnten für 17 Landkreise die Ergebnisse aus Kartierungen der letzten Jahre verwendet werden.
Es wurden insgesamt 1.152 Obstsorten genannt, die aktuell in mindestens einem der 60 ausgewerteten Landkreise bzw. den kreisfreien Städten vorkommen. 184 Sorten konnten als Lokalsorten identifiziert werden.
Projektinformation
Projektleitung: Kilian, S.; Degenbeck, M.
Projektbearbeitung: Subal, W.
Laufzeit: 18.06.2012 - 31.12.2014
Finanzierung: StMELF
Kennzeichen: A/12/25