Schwerpunkte im Arbeitsbereich Forellenteichwirtschaft
Arbeitsbereich Forellenteichwirtschaft

Allgemeines zur Forellenteichwirtschaft

Die Forellenteichwirtschaft ist der wichtigste Produktionszweig in der deutschen und bayerischen Binnenfischerei. Deutschland produziert, je nach Erhebung bzw. Publikation, derzeit etwa 15.000-20.000 t Forellen (inkl. Satzforellen und Nebenfische der Forellenteichwirtschaft), davon Bayern etwa 5.000 t. Der Schwerpunkt der Forellenproduktion liegt in Süddeutschland. Ungefähr 60 % der deutschen Forellen stammen aus bayerischen und baden-württembergischen Betrieben. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch liegt bei etwa 700 g Forellen. Annähernd 70 % der in Deutschland verzehrten Forellen müssen allerdings aus dem Ausland importiert werden.
Die Salmoniden, so werden die forellenartigen Fische bezeichnet, stellen hohe Ansprüche an ihre Umwelt, v. a. an das Wasser. Typische Standorte für die Forellenteichwirtschaft sind somit an Quellen oder sauberen Fließgewässern. Die mittlere Produktionsintensität ohne Belüftung liegt bei 100 – 200 kg Jahresproduktion pro l/s Frischwasserzulauf. Durch künstlichen Sauerstoffeintrag kann die Produktionskapazität vervielfacht werden. Die Fütterung von Forellen erfolgt im Regelfall mit Alleinfutter, das dem Bedarf der Fische optimal angepasst ist. Die Korngrößen und die Inhaltsstoffe der Futtermittel verändern sich mit dem Fischalter bzw. der Fischgröße. Üblicherweise wird das Futter ein- bis zweimal täglich von Hand verabreicht. Es gibt jedoch eine Reihe verschiedener Futterautomaten, womit die Fütterung auf mehrere Gaben pro Tag ausgedehnt werden kann.
Viele bayerische Betriebe vermarkten einen Großteil ihrer Forellen direkt an den Endkunden. Auch die Abgabe an Wiederverkäufer, Einzelhandel oder Gastronomie spielt eine große Rolle. Die Verarbeitung, d. h. Schlachten und evtl. Filetieren, und die Veredelung zum Räucherfisch oder Räucherfischfilet trägt zu einer Erweiterung der Produktpalette bei. Die Veredelungsprodukte erzielen einen deutlich höheren Preis, der den Mehraufwand in der Regel bezahlt macht.

Arbeitsschwerpunkte

  • Produktionsverfahren
  • Produktqualität
  • Wasserqualität
  • Wirtschaftlichkeit
Im Arbeitsbereich Forellenteichwirtschaft werden vielfältige Aufgaben zur Verbesserung von Produktion und Wirtschaftlichkeit bei der Erzeugung von Forellen durchgeführt:
Züchtung und Vermehrung von Forellen und Nebenfischen der Forellenteichwirtschaft

Drei Fische im Netz

Haufen Körner

Untersuchungen zur Fütterung von Forellen

Pflanzen wachsen an einem Weiher

Erprobung praxistauglicher Verfahren zur Verminderung von Emissionen aus Forellenteichanlagen

Drei Fische auf einem Teller angerichtet

Überprüfung von Fischbe- und -verarbeitungsmethoden und Verbesserungen in der Fischvermarktung

Screenshot

Online-Programm zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit

Fisch wird untersucht

Qualitätsuntersuchungen an forellenartigen Fischen

Person hält Prüfgerät ins Wasser

Konditionierung von Wasser und Überprüfung der Wasserqualität für eine gesicherte Fischaufzucht und -haltung

Blick in einen Maschinenraum

Test von produktionssteigernden und arbeitssparenden Geräten und Maschinen