Forschungs- und Innovationsprojekt
Informations- und Demonstrationszentren Energiepflanzenanbau und Bioökonomie

Wissenswertes zum Projekt

In den letzten Jahren wurde die Energiegewinnung aus Biomasse als nachhaltige Alternative zu fossilen Rohstoffen immer stärker thematisiert. Die Energiepflanze mit dem größten Anbauumfang, der Silomais, zeichnet sich durch hohe Methanerträge und kostengünstige Anbaubedingungen aus. Dennoch ist für eine nachhaltige Landwirtschaft die vielfältige Fruchtfolgegestaltung von größter Bedeutung. Da nur ein geringer Teil der Energiepflanzen bekannt ist, werden die Kulturen auf ganzjährig öffentlich zugänglichen Flächen etabliert und durch Infomaterialien und Führungen vorgestellt.
Bayernkarte mit Standorten und LogosZoombild vorhanden

Standorte in Bayern

Seit vielen Jahren laufen an den bayerischen Forschungseinrichtungen Versuche zu Energiepflanzen. 2013 haben sich drei Einrichtungen entschieden ihre Ergebnisse zu bündeln und in anschaulicher Form der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Dadurch ist das Projekt „Informations- und Demonstrationszentrum Energiepflanzenanbau und Bioökonomie“ entstanden. Im Zuge dessen wurden bayernweit sieben Standorte an öffentlich, landwirtschaftlichen Einrichtungen etabliert (s. Karte), die eine Vielfalt an Energiepflanzen demonstrieren.

Mitwirkende Forschungseinrichtungen am Kooperationsprojekt

  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Freising
  • Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim
  • Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ) Straubing

Das erwartet Sie auf der Fläche…

Einblick in Parzellen mit verschiedenen Kulturen, u.a. blühende SonnenblumenZoombild vorhanden

Blick über die Demo

Blockweise angeordnet findet man Dauerkulturen, wie Durchwachsene Silphie, Sida, Riesenweizengras oder artenreiche Wildpflanzenmischungen. Einjährige Kulturen unterliegen verschiedenen Anbausystemen. Je nach Vegetationszeit variiert somit die Fläche. Wintergetreide zur Ganzpflanzensilage (GPS)-Nutzung ist je nach Art bis Ende Juni vertreten. Dazu zählen: Grünroggen, Wickroggen, Winterroggen, Wintergerste und Wintertriticale. Mitte Juni folgen auf die Getreidearten weitere Kulturen in Haupt- oder Zweitfruchtstellung. Neben dem leistungsstarken Mais sind auch verschiedene Sorghum-Typen angebaut. Weitere Zweitfrüchte sind: Amarant, Buchweizen, Quinoa, Sonnenblume, Sommertriticale, Weidelgras-Blanksaat. Mischungen, wie Mais mit Stangenbohnen oder Triticale mit Erbsen werden ebenfalls demonstriert. Durch die Neuaufstellung 2019 wurden ebenfalls Heil- und Gewürzpflanzen wie Fenchel, Kapuzinerkresse, Schabziegerklee, etc. und kaukasischer Löwenzahn, Fasernessel sowie beispielsweise Öllein aus dem Bereich Bioökonomie aufgenommen.

Kontaktieren Sie uns

Neben den jährlich organisierten Feldtagen können auch jederzeit individuelle Gruppenführungen angefragt werden. Infotafeln zu den Kulturen vor Ort ermöglichen es die Flächen selbstständig zu erkunden. Für Fragen und Terminvereinbarungen steht ihnen folgender Ansprechpartner zur Verfügung.

Viktoria Ammer
Tel.: 08161 71-4487
Fax: 08161 71-4305
E-Mail: Energiepflanzen@LfL.bayern.de

Veranstaltungstermine 2019

07. Juli: Tag der offenen Tür in Veitshöchheim
09. Juli Ruhstorf: LfL-Forschung in Ruhstorf – Biodiversität in Eiweiß, Mais und Energiepflanzen
13:00 bis 16:30 Uhr

Details zum Feldtag

11. Juli Grub: Kick-off mit Ministerin-Besuch
28. August Straubing: TFZ-Feldtag

Impressionen

Pflanzenbestand mit gelben Blüten

Durchw. Silphie

Nahaufnahme gelbe Blüte mit Biene

Bienen-Lieblinge

Nahaufnahme von Maispflanze mit Stangenbohnen-Bewuchs

Mais+Bohne

Details zu Projektpartnern und Projektbeteiligten

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung (IPZ)
Arbeitsgruppe Biomasse (4c)

Dorothea Hofmann, Viktoria Ammer

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG)
Institut für Stadtgrün und Landschaftsbau

Martin Degenbeck, Kornelia Marzini, Dominik Kretzer

Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ)
Sachgebiet Rohstoffpflanzen und Stoffflüsse

Dr. Maendy Fritz, Ulrich Deuter

Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.V. (ALB Bayern e.V.)
„Biogas Forum Bayern“

Dr. Martin Müller, Karin Elbs

LandSchafftEnergie - Netzwerk für die Energiewende im Ländlichen Raum - (StMELF)
Annette Hartmann

LfL-Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum Achselschwang
Georg Hammerl, Michael Graetz

LfL-Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum Almesbach
Andreas Kiener

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regensburg
Fachzentrum L 3.1 Pflanzenbau - Versuchswesen

Wolfgang Viehbacher, Michael Ederer

Landwirtschaftliche Lehranstalten des Bezirks Oberfranken Bayreuth
Dr. Volker Höltkemeyer, Martin Höpfel, Matthias Hartmann

Universität Bayreuth – Lehrstuhl für Pflanzenökologie
Dr. Pedro Gerstberger

LfL-Versuchsstation Grub
Klaus Lettenmeyer, Ulrich Höfle

LfL-Versuchsstation Neuhof
Armin Baur, Thomas Seiler, Ute Schmid

LfL-Zweigstelle Ruhstorf
Michael Großhauser, Mato Cickovic

LfL-Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum Schwarzenau
Hartmut Dittmann, Konstantin Röther

Projektinformation
Projektleitung: Dorothea Hofmann
Projektbearbeitung: Viktoria Ammer
Laufzeit:01.01.2019 bis 31.12.2021 (Vorgängerprojekt seit 2013, FKZ: EW13/11; KS/16/08)
Finanzierung: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF)
Förderkennzeichen: KS/18/02