Mehltauisolate und ihr Einsatz in der Mehltauresistenzzüchtung bei Hopfen

Infektionen mit Echtem Mehltau führen in Anhängigkeit von den Witterungsbedingungen immer wieder zu deutlichen Ertrags- und Qualitätseinbußen. Deshalb ist die Züchtung von Mehltau-resistenten Hopfensorten umso wichtiger.

Ziel:

Echter Mehltau (Sphaerotheca macularis) auf einem HopfenblattZoombild vorhanden

Echter Mehltau (Sphaerotheca macularis) bei Hopfen

Um die Resistenzzüchtung noch gezielter durchführen zu können, werden seit dem Jahr 2000 für die Mehltauresistenzprüfung im Gewächshaus und Labor Mehltauisolate mit charakterisierten Virulenzeigenschaften eingesetzt. Zusammen mit den ständig optimierten Prüfsystemen im Gewächshaus und Labor bilden sie die Säulen für eine effektive Züchtung von mehltauresistenten Hopfensorten. Von EpiLogic, Agrarbiologische Forschung und Beratung, Freising, werden dazu 11 Mehltauisolate mit allen aktuell bekannten Virulenzgenen für die verschiedenen Arbeiten rund um die Mehltauresistenzzüchtung bereitgestellt. Sämlinge aus allen Züchtungsprogrammen werden diesen Mehltauprüfungen im Gewächshaus in Hüll und im Labor von EpiLogic (Blatt-Test) unterzogen. Damit erklärt sich die enorme Bedeutung dieser im Rahmen des Projektes durchgeführten Mehltautests, die in enger Kooperation zwischen LfL und EpiLogic erfolgen.
Beschreibung der Arbeiten
11 charakterisierte Einzelspor-Isolate von Sphaerotheca macularis, dem Echten Mehltaupilz bei Hopfen, werden alljährlich zusammen mit den Resistenztestsystemen für folgende Fragestellungen bzw. Untersuchungen eingesetzt:
  • Mehltauisolate – Erhaltung und Charakterisierung
  • Prüfung auf Mehltauresistenz im Gewächshaus
  • Prüfung auf Mehltauresistenz im Labor mit dem Blatt-Testsystem
  • Beurteilung der Virulenzsituation im Anbaugebiet und Bewertung der Resistenzquellen mit dem Blatt-Testsystem
Projektinformation
Projektleitung: Dr. E. Seigner und A. Lutz
Projektbearbeitung: AG Züchtungsforschung Hopfen: A. Lutz und J. Kneidl und Team
Laufzeit: seit 2008 bis 31.12.2020
Projektpartner: EpiLogic GmbH, Dr. F. Felsenstein und S. Hasyn
Förderung: Erzeugergemeinschaft Hopfen HVG e.G (2015-2016); Gesellschaft für Hopfenforschung (2017-2020)