Aufbau eines Wildtierportals in Bayern

Rotwild

Foto: fotolia/M. Budimir Jevtic

Die Wildschweinpopulationen in Bayern steigen seit einigen Jahren stetig an. Wildschäden in der Feldflur nehmen deutlich zu. Damit einher gehen Konflikte unter den betroffenen Landwirten, Grundbesitzern und Jägern. Gegensätzliche Schuldzuweisungen sind die Folge, die Lage in Bayern spitzte sich regional und auf Landesebene zu. Daher ist es dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ein großes Anliegen, konfliktlösend auf allen Ebenen zu agieren und alle Akteure in die Diskussion einzubinden. Vorrangig geht es um die Veröffentlichung von staatlichen Informationen über die Jagd und das Angebot von Wissensplattformen im Internet. Erst wenn alle Beteiligten am Wissen über die konkrete Situation vor Ort teilhaben, können Probleme gelöst werden. Daher sollen gezielt regionale Arbeitsgemeinschaften eingebunden und unterstützt werden.

Vorgehen

Die Lösung des Problems erfolgt in zwei Schritten:

  1. Die Bereitstellung staatlicher Daten und Informationen in einem öffentlichen Internetportal.
  2. Die Bereitstellung einer interaktiven Plattform für die regionale Arbeitsgemeinschaften zum Wildtiermanagement.

Erschließung staatlicher Daten: Das Wildtierportal Bayern

Bisher fehlte ein landesweit frei verfügbares, wissenschaftliches Informationsportal über Wildtiere, Jagd und Wildtiermanagement. Behörden und Ministerien erheben jedoch jährlich umfangreiche Daten über Wildtiere, forstliche Gutachten und landwirtschaftliche Flächennutzung. Daher bestand der erste Projektschritt in der Freischaltung eines Internetportals, dem „Wildtierportal Bayern“, in dem genau diese Informationen jedem Bürger zugänglich gemacht werden. Mittels interaktiven Karten und einfach verständlichen, aber auf wissenschaftlichen Tatsachsen beruhenden, Texten wird die Situation der Wildtiere in Bayern auf neue Art und Weise zielgruppengerecht beschrieben. Seit Mai 2015 informiert das „Wildtierportal Bayern“ nun die Bürger und wird ständig erweitert.

Webangebot Wildtierportal Bayern Externer Link

Screenshot

Informationen zu Wildtieren

Screenshot

Interaktive Karten

Service für regionale Arbeitsgemeinschaften: Die Bürgerplattform „Wildtiere in Bayern“

Der nächste Schritt bestand darin, regionalen Arbeitsgemeinschaften Werkzeuge an die Hand zu geben, um vor Ort Wissen über Wildtiere zu generieren, das wiederum als Entscheidungsgrundlage für Maßnahmen des Wildtiermanagements dienen kann.
LandkarteZoombild vorhanden

WilTiB: Meldungen

Die „Bürgerplattform Wildtiere in Bayern“ (kurz: WilTiB) ist ein solches modernes Werkzeug, das kostenlos zur Verfügung gestellt wird, um die Beteiligten vor Ort bei der Lösung von Konflikten, z. B. rund um Wildschweine oder Gänse, zu unterstützen. Das kostenfreie Meldesystem, auf Basis eines Geoinformationssystems, gestalten und verwalten die Mitglieder der örtlichen Arbeitsgemeinschaften eigenverantwortlich. Mitglieder können v. a. Landwirte, Jagdgenossen und Jäger sein, die gemeinsam auf Augenhöhe die Probleme lösen wollen.
Screenshot WebanwendungZoombild vorhanden

WilTiB: Objektinformationen

Verschiedenste Daten zu Schäden, Beobachtungen, Wildwechseln oder Abschüssen erheben alle Mitglieder digital und werten die gemeinsam geschaffene Datengrundlage aus. Dadurch kommen alle Beteiligten miteinander ins Gespräch, denn nur so können regionalspezifische Lösungen erarbeitet und umgesetzt werden.

Ergebnisse und Ausblick

Das „Wildtierportal Bayern“ und die „Bürgerplattform Wildtiere in Bayern“ werden ständig weiterentwickelt und bedürfen intensiver Begleitung. Neue Fachartikel, aktuelle Datenbestände oder erweiterte Themen kommen laufend im „Wildtierportal Bayern“ hinzu.
Die „Bürgerplattform Wildtiere in Bayern“ erfährt durch die Ausdehnung auf weitere Wildarten und neu hinzukommenden Arbeitsgemeinschaften einen großen Zuspruch. Geplant ist weiterhin eine mobile Erfassungsmöglichkeit für Smartphone und Tablet (App).
Literatur
  • Zimmermann, H., Mikschl, K. (2017): Bürgerplattform „Wildtiere in Bayern“ – Neue Wege der Zusammenarbeit, in: Waldbericht 2017 der Bayerischen Forstverwaltung, S. 64-65, 2 Seiten, Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Ludwigstraße 2, 80539 München, Deutschland, ISBN – 978-3-9809897-4-9
  • Kudernatsch, T., Zimmermann, H. (2016): Zusammenarbeit auf Augenhöhe – Bürgerplattform „Wildtiere in Bayern“ ermöglicht neue Strategien, in: LWF aktuell Nr. 111, Heft 4/2016, S. 39-41, 3 Seiten, Hrsg.: Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Freising, Deutschland
  • Mikschl, K., Zimmermann, H. (2015): Wildtierportal Bayern, in: Schule und Beratung (SUB), Ausg.: 11-12/2015, S. 71 bis 72, 2 Seiten, Hrsg.: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Deutschland
  • Zimmermann, H. (2015): Wildtierportal Bayern, in: Mitteilungen für Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer, Ausg.: Nr. 2, 2015, S. 9 bis 10, 2 Seiten, Hrsg.: Bayerischer Bauernverband, München, Deutschland
Projektinformation
Projektleiter: Dr. Annette Freibauer
Projektbearbeiter: Julia Braun
Laufzeit: 01.11.2013 – 31.12.2020
Finanzierung: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF)