Düngeverordnung

Paragrafenzeichen

Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen (Düngeverordnung-DüV).

Die neue Düngeverordnung wurde am 01.06.2017 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und ist seit dem 02.06.2017 gültig.

Verordnungstext und Erläuterungen

Die Düngeverordnung ist in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Juni 2017; (BGBl. S. 1305) geändert worden. Die Verordnung dient auch der Umsetzung der Richtlinie 91/676/EWG des Rates vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigungen durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen (ABl. EG Nr. L 375 S. 1).

Düngeverordnung Externer Link

Erläuterungen zur Düngeverordnung

Die folgenden Ausführungen erläutern die „Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen“. Die Verordnung wird kurz „Düngeverordnung“ bzw. „DüV“ genannt.
Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gerne und kompetent zur Verfügung.  Mehr

Ausführungsverordnung DüV – Rote Gebiete, grüne Gebiete

Durch die Düngeverordnung werden die Landesregierungen verpflichtet, in Gebieten mit einer hohen Nitratbelastung des Grundwassers (sogenannte "rote Gebiete") per Landesverordnung Auflagen bei der Düngung zu erlassen. Betriebe in wenig belasteten Gebieten (sogenannte "grüne Gebiete") können im Gegenzug Erleichterungen erhalten. Bayern kommt dieser Verpflichtung mit der "Verordnung über besondere Anforderungen an die Düngung und Erleichterungen bei der Düngung (Ausführungsverordnung Düngeverordnung – AVDüV)" nach.  Mehr

Jahresbezogene Sonderregelungen zur Düngeverordnung

Im Bereich Düngung werden situationsbedingt Ausnahme- bzw. Sonderregelungen nötig. Die beschriebenen Sonderregelungen gelten nur eine bestimmte Zeit für einen konkreten Sachverhalt.  Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Düngeverordnung (FAQ)

Bei der Umsetzung der Düngeverordnung in der landwirtschaftlichen Praxis tauchen einige Fragen immer wieder auf. Sie finden hier die häufig gestellten Fragen zur Düngeverordnung.  Mehr

DüV-Artikelserie im Wochenblatt

In der Artikelserie zu neuen Düngeverordnung werden die Neuerungen und beschlossenen Länderregelungen zeitnah bekannt gegeben.  Mehr

Datengrundlage und Berechnungshilfen

Basisdaten (Düngeberatung/Düngeverordnung)

Die Bayerischen Basisdaten werden u.a. verwendet für die Ermittlung des Düngebedarfs, für die Umsetzung der Düngeverordnung, zur Kalkulation der Lagerkapazität von organischen Düngern und zur Berechnung der Nährstoffbilanz und Stoffstrombilanz. In den angebotenen EDV-Programmen sind die aktuellen Basisdaten hinterlegt.   Mehr

Berechnung organischer Dünger (Grenze 170 kg N/ha)

Nach § 6 der Düngeverordnung darf mit organischen und organisch- mineralischen Dünger nur so viel Stickstoff ausgebracht werden, dass im Durchschnitt der landwirtschaftlich genutzten Flächen des Betriebs 170 kg/ha und Jahr nicht überschritten werden. Zur Berechnung der 170 kg Grenze steht jährlich ein aktualisiertes Programm zur Verfügung.   Mehr

Düngebedarfsermittlung Stickstoff & Phosphat für Acker- und Grünland

Vor der ersten Düngung des Pflanzenbestands muss der Stickstoff- und Phosphatbedarf der Kultur ermittelt werden. Für die Düngebedarfsermittlung stehen ein Excelprogramm sowie das Onlineprogramm mit der Simulation des Nmin-Werts zur Verfügung.  Mehr

Nährstoffvergleich im landwirtschaftlichen Betrieb

In einer Nährstoffbilanz werden die Nährstoffströme eines Betriebs erfasst. Alle Betriebe, die wesentliche Nährstoffmengen ausbringen, müssen i. d. R. bis spätestens 31. März einen betrieblichen Nährstoffvergleich für Stickstoff und Phosphat für das abgelaufene Düngejahr erstellen. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) stellt hierfür das kostenlose Programm „Nährstoffbilanz Bayern“ zur Verfügung. Mit diesem Programm kann auch die betriebliche Stoffstrombilanz gerechnet werden.  Mehr

Nährstoffbilanz Bayern - Zur Anmeldung mit Betriebsnummer und PIN Externer Link

Berechnung des Lagerraumes für Gülle, Jauche und Stallmist

Wirtschaftsdünger müssen über festgesetzte Zeiten gelagert werden können. Der Betrieb benötigt dazu nachweisbar eine entsprechend große und ordnungsgemäße Lagerkapazität. Zur Berechnung der Lagerkapazität stehen Excelprogramme zur Verfügung.  Mehr

Weitere Berechnungshilfen: