Kontrolle bei Heumilch g.t.S.

EU-Logo g.t.S.
Seit 04. März 2016 ist der Name „Heumilch/Haymilk/Latte fieno/Lait de foin/Leche de heno“ als garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.) gemäß der Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 europaweit geschützt und in das von der Europäischen Kommission geführte Verzeichnis eingetragen. „Heumilch“ g.t.S. ist Kuhmilch, die unter Einhaltung von traditionellen Produktionsbedingungen erzeugt wird und sich durch ein Verwendungsverbot von Gärfuttermitteln und von genetisch veränderten Futtermitteln auszeichnet.

Der Schutz der „Heumilch g.t.S.“ umfasst die unverarbeitete Rohmilch sowie die Konsummilch. Sie darf nur dann unter der Bezeichnung „Heumilch“ g.t.S. vermarktet werden, wenn

  • die Anforderungen der Produktspezifikation erfüllt werden und
  • sich der Erzeuger / Hersteller dem Kontrollsystem unterstellt.

Übergangsfrist

Bis 24.03.2018 darf „Heumilch“ auch für Produkte verwendet werden, die nicht der Spezifikation „Heumilch“ g.t.S entsprechen. Nach dem 24.03.2018 dürfen Produkte mit dieser Bezeichnung, die vor Ablauf der Frist hergestellt wurden und die die Spezifikation nicht erfüllen, bis zur Erschöpfung der Bestände weiterhin vermarktet werden.
Während der Übergangsfrist unterliegen nur diejenigen Milcherzeuger der Kontrollpflicht, die ihre Milch als „Heumilch“ in Verbindung mit dem EU-Gemeinschaftszeichen, der Textangabe „garantiert traditionelle Spezialität“ oder der Abkürzung „g.t.S.“ vermarkten.

Produktspezifikation

Die Produktspezifikation beschreibt die garantiert traditionelle Spezialität „Heumilch“, deren besondere Merkmale und enthält Vorgaben zur Erzeugung. Sie ist zugleich Grundlage für die gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollen.
Am 02. März 2016 wurde per Durchführungsverordnung (EU) 2016/304 der Kommission wurde die Heumilch in das Register der garantiert traditionellen Spezialitäten der EU eingetragen - gestützt auf die Verordnung (EU) 1151/2012 über Qualitätsregelungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel, insbesondere Artikel 15 Absatz 1 und Artikel 52 Absatz 3a.

Eingetragene Spezifikation Heumilch g.t.S. (DurchführungsVO (EU) 2016/204 der Kommission vom 02. März 2016) pdf 346 KB

Anmeldung zum Kontrollsystem

Um die Einhaltung der Spezifikation „Heumilch g.t.S.“ überprüfen zu lassen, müssen sich alle kontrollpflichtigen Betriebe zum Kontrollsystem anmelden. Hierfür ist ein Kontrollvertrag mit einer in Bayern für die Kontrolle von g.t.S. zugelassenen Kontrollstelle abzuschließen. Dabei steht es jedem Betrieb frei, entweder direkt mit einer in Bayern zugelassenen Kontrollstelle einen Kontrollvertrag abzuschließen (einstufige Kontrolle) oder sich im Rahmen eines zweistufigen Kontrollsystems über einen Bündeler (z.B. Molkerei) der Kontrolle anzuschließen.

Kontrollstellenverzeichnis für Bayern

Start der Heumilch-Erstkontrolle

Erste Kontrollen bei Milcherzeugern beginnen Anfang März 2017. Dabei werden alle Heumilcherzeuger im Rahmen einer Erstkontrolle mithilfe des Informationsbogens der LfL erfasst. Nähere Informationen können bei der LfL, den Kontrollstellen und gegebenenfalls Bündelern (z.B. Molkerei) nachgefragt werden.