Unkrautbekämpfung mit Essig oder Salz - nicht erlaubt

Der Einsatz von Essig, Salz oder Gemischen daraus als Herbizid, egal in welchem Einsatzbereich, ist nicht erlaubt.
Wichtig ist hier zunächst die Unterscheidung von Grundstoffen und Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen.
Grundstoff
Substanz EU-Einstufung Hinweise zur Anwendung
Salz, Kochsalz, Streusalz (Natriumchlorid) als Grundstoff genehmigt Allerdings darf Salz oder eine Salz-Lösung gemäß EU-Verordnung 2017/1529 nur als Fungizid oder Insektizid eingesetzt werden, nicht jedoch als Herbizid zur Unkrautbekämpfung.
Essig als Grundstoff genehmigt Allerdings darf Essig gemäß EU-Verordnung 2015/1108 nur als Fungizid oder Bakterizid eingesetzt werden, nicht jedoch als Herbizid zur Unkrautbekämpfung.
Wirkstoff
Substanz EU-Einstufung Hinweise zur Anwendung
Essigsäure als Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff genehmigt Pflanzenschutzmittel, die diesen Wirkstoff enthalten, dürfen zwar gemäß §12 Pflanzenschutzgesetz entsprechend der jeweiligen Indikation eingesetzt werden,
allerdings aufgrund von §12 Absatz 2 grundsätzlich nicht auf befestigten Freilandflächen, wie Wegen und Plätzen angewendet werden.
Die Grundstoffe Salz (Kochsalz, Streusalz) und Essig sowie Mischungen daraus dürfen nicht als Unkrautbekämpfungsmittel eingesetzt werden, ansonsten liegt ein Verstoß gegen die gute fachliche Praxis vor. In einem solchen Fall muss mit einer entsprechenden behördlichen Anordnung sowie der Einleitung eines Bußgeldverfahrens gerechnet werden. Zudem kann ein Verstoß gegen andere umweltrechtliche Vorschriften vorliegen.
Pflanzenschutzmittel auf der Basis von Essigsäure sind zwar für die Unkrautbekämpfung zugelassen, aber auf Wegen und Plätzen dürfen diese gemäß §12 PflSchG nicht eingesetzt werden. Ein Verstoß dagegen ist bußgeldbewehrt!
Mehr zu den Grundstoffen finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unter Pflanzenschutzmittel.

Anwendung von Grundstoffen Externer Link