Tierwohl
Fleckvieh Haplotyp 5 (FH5)

DNA-Doppelhelix

Foto: Wikimedia Commons

Zu modernen Zuchtprogrammen gehört auch ein Monitoring von möglicherweise schädlichen Genabschnitten.

Im Zuge des Erbfehlermonitorings beim Fleckvieh wurden Risikopaarungen mit erhöhten Kälberverlusten innerhalb der ersten zwei Lebenstage mit Abschnitten im Genom in Zusammenhang gebracht. Mit der Zuordnung einer mit hoher Wahrscheinlichkeit ursächlichen Mutation wird der Fleckvieh Haplotyp 5 beim Fleckvieh für alle genotypisierten Bullen veröffentlicht. Von den Rassedachverbänden in Deutschland und Österreich wurden Empfehlungen für den Umgang mit FH5 formuliert und eine Kurzinformation erstellt.

Erkenntnisstand

Ausgangspunkt der Untersuchungen ist ein Haplotyp, der in rund 55 600 typisierten Fleckviehtieren nie reinerbig auftritt. Bei der Verpaarung von mischerbigen Trägern dieses Haplotyps wurde ein deutlich erhöhter Anteil von Kälberverlusten innerhalb von 48 Stunden nach der Geburt beobachtet.
Die Analyse von Sequenzdaten ermöglichte die Identifizierung einer Mutation, die mit hoher Wahrscheinlichkeit ursächlich für dieses Krankheitsbild ist. Die Frequenz der Mutation in der weiblichen Population liegt bei etwa 2,5 Prozent.
Um die Ursache der Kälberverluste aufzuklären, wurden Risikoanpaarungen identifiziert und betroffene Kälber unmittelbar nach der Geburt pathologisch untersucht. Im Zuge dieser Untersuchungen konnten 6 betroffene Kälber identifiziert werden, die reinerbig für die Mutation waren. Deren Sektion zeigte ein recht einheitliches Krankheitsbild mit angeborener Herzinsuffizienz und schweren Leberschäden.

Empfehlungen

Die Häufigkeit dieser in der Fleckviehpopulation unerwünschten Mutation, die sowohl ökonomische Bedeutung als auch Tierschutzrelevanz hat soll durch Selektion und Anpaarungsplanung zügig gesenkt werden. Folgendes ist zu beachten:
  • Anlageträger sind konsequent zu kennzeichnen.
  • Um das Auftreten betroffener Kälber zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren, müssen Risikopaarungen konsequent vermieden werden.
  • Kandidaten, die ein FH5-Allel tragen, sollen nur dann für den Besamungseinsatz selektiert werden, wenn sie züchterisch wertvoller erscheinen als alternative freie Kandidaten.
Bei allen Zuchtmaßnahmen ist zu berücksichtigen: Der derzeit verfügbare Haplotypentest ist nicht zu 100 Prozent sicher. Die von der TUM identifizierte Mutation befindet sich auf dem neuen Custom Chip, der ab 2016 eingesetzt werden wird. Vor einer Veröffentlichung muss der Chip basierte FH5 Gentest noch validiert werden.

Aktuelle Träger von FH5

Besamungsbullen, die Anlageträger sind, werden in der Onlineanwendung BaZI-Rind gekennzeichnet bzw. können über die Suchmaske selektiert werden.
Quelle: AGÖF, ASR und Dr. Reiner Emmerling (ITZ), November 2015

Mehr zum Thema

Fleckvieh Haplotyp 4 (FH4)

Die Verfügbarkeit von umfangreichen Genotypendaten eröffnet neue Möglichkeiten zur Identifikation von unerwünschten Ausprägungen. Beim Fleckvieh wurde mit dem "Haplotyp 4" ein Chromosomenabschnitt identifiziert, der die Non Return Rate bei Risikopaarungen beeinflusst. Der entwickelte Haplotypentest wird bei allen genotypisierten Tieren im Routineverfahren zur genomischen Selektion durchgeführt. Mehr

Fleckvieh Haplotyp 2 (FH2)

Basierend auf den Genotypen des gemeinsamen Genotypen-Pools der genomischen Zuchtwertschätzung Deutschland-Österreich konnte ein Bereich im Rindergenom identifiziert werden. Mehr