Ökolandbau-Feldtag der LfL

Überblick praxisnaher Forschung im Feld - der Ökolandbau-Feldtag der LfL seit 2008

Im jährlichen Turnus gibt der Feldtag einen Überblick über die aktuellen Feldversuche zum ökologischen Landbau, die die LfL-Institute für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz, für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung durchführen, in Zusammenarbeit mit weiteren Projekt- und Kooperationspartnern. Zielgruppe dieses Feldtages sind Praktiker, Berater, Studierende und die interessierte Öffentlichkeit.

Ausblick

19. Juni bis 7. Juli 2020 in Petershausen (Lkr. Dachau)
Ökolandbau-Feldtag 2020 als Informations-Parcour

Getreidefeld mit unterschiedlich wachsendem Getreide auf Parzellen
Der Ökolandbau-Feldtag der LfL findet heuer aufgrund der aktuellen Lage im alternativen Format statt. Die Feldversuche können im Zeitraum vom 19. Juni bis 7. Juli 2020 im Rahmen eines Informations-Parcours in Petershausen (Lkr. Dachau) auf Flächen des Gutes Eichethof besichtigt werden.
Der Parcours vermittelt den Besuchern im Feld einen Überblick aktueller und neu zugelassener Sorten im Rahmen der Landessortenversuche im ökologischen Landbau. An Kulturen sind zu sehen: Winterweizen, Dinkel, Wintertriticale, Winterroggen, Sommerweizen, Erbse, Ackerbohne und Blaue Lupine. Lokalisiert sind die Öko-Landessortenversuche um Petershausen an zwei Standorten. Die beiden Standorte sind ausgeschildert. Zusätzlich stehen Ausdrucke, die alle Inhalte zusammenfassen, vor Ort zum Mitnehmen bereit.

Infos zum Ökolandbau-Feldtag 2020

Rückblick

28. Juni 2019 auf dem Neuhof (Lkr. Donau-Ries)
Ökolandbau-Feldtag 2019

Besuchergruppe beim Ökolandbau-Feldtag
Der Ökolandbau-Feldtag 2019 der LfL fand am 28. Juni 2019 auf der Versuchsstation Neuhof statt. Gut 140 Teilnehmern aus Praxis und Beratung besuchten den Feldtag und informierten sich "im Feld" über aktuelle Versuchsergebnisse zu ökologischem Pflanzenbau und Biodiversität.

Ausführliche Rückschau zum Öko-Landbautag 2019

30. Juni 2017 in Puch (Lkr. Fürstenfeldbruck)
Ökolandbau-Feldtag 2017 - Bodenfruchtbarkeit unter die Lupe genommen

Eine Gruppe von Menschen steht am Rande eines Feldes, ein Mann erklärt etwas
Rund 130 Teilnehmer kamen nach Puch bei Mammendorf. Es wurden aktuelle Feldversuche gezeigt. Mithilfe der Spatendiagnose erörterten die Wissenschaftler die Eigenschaften des Standortes, die Humusgehalte sowie die Erträge am langjährigen Dauerversuch zur Bodenbearbeitung mit und ohne Pflug. Ähnliche Parameter gaben beim Fruchtfolge-Langzeitversuch Aufschluss über vielversprechende Lösungen, hier gingen sie noch auf Qualitäten und auf den Beikrautbesatz ein. Die Spannweite der gezeigten Versuche reichte von den Landessortenversuchen zu Ackerbohne und Futtererbse, dem Sortenversuch zur Blauen Lupine, sowie der Anbauoptimierung und dem Einsatz der Dammkultur bei der Weißen Lupine. Die Wechselwirkung verschiedener Leguminosen in Bezug auf die Leguminosenmüdigkeit waren ebenso Thema, wie die Reduzierung von Krautfäule und Drahtwurm im ökologischen Kartoffelanbau oder die gasförmigen Stickstoffverluste nach der Ausbringung von organischer Düngung.
Die drei Vorexkursionen zeigten die Entwicklung von Phytophthora-resistentem Kartoffelzuchtmaterial, den Landessortenversuchen sowie die Bedeutung der Wildbienen. Kooperationspartner waren die Seidlhof-Stiftung in Gräfelfing sowie die Öko-Erzeugerringe Bioland, Naturland, Biokreis und Demeter, das Agrarbildungszentrum des Bezirkes Oberbayern in Landsberg am Lech sowie die Bioland-Betriebe Britzlmair, Hatzl und Huber und der Naturland-Betrieb Wallner.

Öko-Feldtag der LfL: Gute Tradition fortgesetzt (BLW 29/2017 S. 45)

Programme der letzten Ökolandbau-Feldtage

Organisation an der LfL

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz
Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau
Lange Point 12
85354 Freising
E-Mail: oekolandbau@lfl.bayern.de