Bargeldlose Bezahlsysteme für die Direktvermarktung und Hofgastronomie

Kartenterminal in einem Bezahlvorgang

Aus Anlass der Corona-Pandemie und um diversifizierenden Betrieben verschiedene Optionen zur Erweiterung ihres Zahlungsangebots aufzuzeigen hat der Arbeitsbereich Diversifizierung des Instituts für Agrarökonomie eine Übersicht der technischen Möglichkeiten und Anbieter bargeldloser Bezahlsysteme zusammengestellt.

Kartenzahlung wird immer beliebter

Die Kartenzahlung hat im Jahr 2018 in Deutschland erstmals Bargeld als beliebtestes Zahlungsmittel im Einzelhandel abgelöst. In der Studie „Besser bargeldlos als Bargeld los – Potenziale digitaler Zahlungsverfahren im Mittelstand“ (2019) konnte das E-Commerce-Center Köln in Zusammenarbeit mit Concardis zeigen, dass kleine und mittlere Unternehmen durch das Angebot bargeldloser Zahlungsverfahren profitieren können. Mehr als die Hälfte der befragten Händler konnte dank bargeldloser Bezahlsysteme einen positiven Einfluss auf den Umsatz (53 %) und den Neukundenanteil (51 %) verzeichnen. Auch die Preissensibilität ist bei Kunden, die nur bar bezahlen können, ausgeprägter und folglich fällt die Bonhöhe bei Barzahlung im Vergleich zur bargeldlosen Bezahlung im Allgemeinen geringer aus.

Auch das kontaktlose Bezahlen gewinnt an Bedeutung

Darüber hinaus ist nach dieser Studie entscheidend, dass 69 % der Kunden die Möglichkeit einer bargeldlosen Bezahlung im Geschäft mittlerweile als selbstverständlich ansehen. 36 % würden, wenn sie die Wahl hätten, eher ein Geschäft besuchen, das bargeldloses Bezahlen anbietet. Auch das kontaktlose Bezahlen gewinnt zunehmend an Bedeutung; ca. 30 % der befragten Kunden nutzen dieses Verfahren bereits regelmäßig. Im Jahr 2018 waren über 73 % der Kartenlesegeräte mit der sogenannten Near Field Communication (NFC) Technologie ausgestattet, die kontaktlose Bezahlung ermöglicht. Wenn eine Ausweitung des Zahlungsangebots angestrebt wird, sollten sich kleine und mittlere Unternehmen laut Experten im ersten Schritt auf eine kontaktlose Bezahlung mit Karte konzentrieren. Bei den smartphonebasierten Bezahlungen sind die Kunden hingegen noch zurückhaltender. Lediglich 5 % der befragten Kunden nutzen regelmäßig die Zahlung per Smartphone, mit biometrischer Authentifizierung oder innerhalb einer App.

Welches ist das richtige System für mich?

Besserer Service für den Konsumenten, Umsatzsteigerungen durch Spontankäufe, Arbeitsersparnis im Backoffice oder weniger Bargeld in der Kasse – die Vorteile bargeldloser Bezahlsysteme sind vielfältig; doch welche Verfahren und Anbieter gibt es und welche können für Direktvermarkter auf Hofläden oder Märkten sowie für Bauernhofgastronomen nützlich sein? Die folgende exemplarische Zusammenstellung gibt einen Überblick über die Systeme der Anbieter Sparkasse Händlerservice, VR Payment, iZettle und SumUp, deren jeweilige Konditionen und die damit verbundenen Kosten. Prinzipiell sind Konzepte mit oder ohne Vertragsbindung sowie mit festem oder mobilem Terminal möglich. Darüber hinaus gibt es auch Lösungsansätze, bei denen mit speziellen Apps und dem Smartphone ganz ohne Kartenterminal bargeldlose Bezahlungen angenommen werden können. Solche mobile Verfahren eignen sich beispielsweise für den Einsatz auf dem Wochenmarkt. Darüber hinaus enthält die Übersicht auch Lösungsmöglichkeiten für Onlineshops sowie Hinweise für Betriebe, die als Neueinsteiger ein Kassenkomplettsystem mit der Option zur bargeldlosen Bezahlung suchen.

Überblick über die Systeme verschiedener Anbieter bargeldloser Bezahlsysteme und deren jeweilige Konditionen (Stand: Mai 2021) pdf 234 KB

Mehr zum Thema

Projekt "Forum Diversifizierung"
Arbeitsgruppe (AG): Direktvermarktung mit Hilfe von Automaten

Zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe vermarkten ihre Produkte direkt und leisten damit einen Beitrag zur Nahversorgung in ihrer Region. Werden die Produkte in einem Automaten verkauft, spart der Direktvermarkter Zeit ein und der Kunde kann zeitlich flexibel einkaufen. Mehr

Bildnachweis:
Kopfbild, Foto: Warmuth/StMELF