Bayerische Buchführungsstatistik
Buchführungsergebnisse des Wirtschaftsjahres 2017/2018

Das Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft wertet jedes Jahr rund 3.100 Buchführungsabschlüsse aus landwirtschaftlichen Betrieben in Bayern aus und erstellt daraus die bayerische Buchführungsstatistik.

Haupterwerbsbetriebe spezialisieren sich weiter

Auch in der diesjährigen Buchführungsauswertung ist der Trend zu einer strukturellen Anpassung der Haupterwerbsbetriebe erkennbar. In vielen Haupterwerbsbetrieben nahm der Grad der Spezialisierung weiter zu. In diesen Betrieben haben die Preisentwicklungen wichtiger Agrarerzeugnisse großen Einfluss auf die Höhe der Umsatzerlöse, und sie wirken sich entsprechend auf den Wirtschaftserfolg der Betriebe aus.
Oft sind stärker spezialisierte Betriebe besser in der Lage günstige Entwicklungen bei den Produktpreisen gewinnwirksam umzusetzen und für die weitere betriebliche Entwicklung zu nutzen. Insbesondere die spezialisierten Milchviehbetriebe konnten in den beiden vergangenen Wirtschaftsjahren beachtliche wirtschaftliche Erfolge erzielen.
Größere Preisschwankungen bei den Haupterzeugnissen führen in stärker spezialisierten Betrieben zu spürbaren Umsatz- bzw. Gewinnschwankungen. In diesen Betrieben haben länger dauernde Niedrigpreisphasen häufig Liquiditätskrisen zur Folge. Diesen kann durch geeignete Vorsorgemaßnahmen entgegengewirkt werden, wenn eine stabile betriebliche Weiterentwicklung erreicht werden soll.

Entwicklung der durchschnittlichen Gewinne in den bayerischen Haupterwerbsbetrieben

Entwicklung der durchschnittlichen Gewinne bayerischer HaupterwerbsbetriebeZoombild vorhanden

Abb 1: Entwicklung der durchschnittlichen Gewinne bayerischer Haupterwerbsbetriebe

Im Wirtschaftsjahr 2017/2018 weisen die hochgerechneten Buchführungsergebnisse der bayerischen Haupterwerbsbetriebe einen durchschnittlichen Gewinn von 63.416 Euro je Unternehmen aus. Im Mittel lag dieser um 11.491 Euro (+22 Prozent) über dem Vorjahresniveau. Die erzielten Gewinne waren im Durchschnitt der Haupterwerbsbetriebe auskömmlich.

Das wirtschaftliche Ergebnis war geprägt von durchschnittlichen Ernteerträgen. Im Erntejahr 2017 wichen lediglich die Zuckerrübenerträge vom Ertragsniveau des Vorjahres deutlicher nach oben ab. Dagegen fielen die Rapserträge unterdurchschnittlich aus. Für wichtige pflanzliche Erzeugnisse, wie z. B. Getreide, waren die Verkaufspreise weitgehend auf dem Vorjahresniveau. Deutlich darunter lagen die Preise für Zuckerrüben, Kartoffeln und Raps. In der tierischen Erzeugung erwirtschafteten die Haupterwerbsbetriebe beim Verkauf von Milch und Rindern spürbar höhere Umsatzerlöse. Besonders positiv wirkte sich der Anstieg des Milchpreises um 5,4 Cent auf 39,9 Cent/kg aus. Die Umsatzerlöse der Veredlungsbetriebe lagen mit einem Minus von 12 Prozent deutlich unter denen des Vorjahres. Ursächlich waren die sichtlich zurückgegangenen Schweinepreise.

Im Wirtschaftsjahr 2017/2018 nahm das Eigenkapital (lt. Bilanz) der Haupterwerbsbetriebe im Mittel um 15.345 Euro zu und übertraf damit das Vorjahresergebnis und auch den fünfjährigen Durchschnitt der Vorjahre. Die Bruttoinvestitionen lagen im Durchschnitt der Haupterwerbsbetriebe nahezu auf dem Vorjahresniveau. Gleiches gilt für die Nettoinvestitionen. Die finanzielle Situation der meisten Haupterwerbsbetriebe verbesserte sich weiter. Vor allem die Futterbaubetriebe profitierten von ausgeprägten Umsatzsteigerungen.

Je nach Betriebsform variierte der mittlere Gewinn erheblich (44.236 bis 67.192 Euro je Unternehmen). Größere Gewinnunterschiede ergaben sich auch innerhalb der Gruppe der Futterbaubetriebe. Während die spezialisierten Milchviehbetriebe mit durchschnittlich 70.175 Euro einen Höchstgewinn erzielten, lag der mittlere Gewinn der sonstigen Futterbaubetriebe bei 41.747 Euro.

Wirtschaftsergebnisse der Haupterwerbsbetriebe nach Betriebsformen

Ackerbaubetriebe

In den Ackerbaubetrieben bewegte sich der mittlere Gewinn mit 67.192 Euro unter dem Vorjahresniveau. Der Vergleich mit den Vorjahren zeigt jedoch, dass dieser Gewinn durchaus akzeptabel war. Im laufenden Wirtschaftsjahr ist mit einem spürbar schlechteren Wirtschaftsergebnis zu rechnen. Im Wesentlichen ist dies auf die geringer ausfallenden Erntemengen infolge der anhaltenden Trockenheit im Jahr 2018 zurückzuführen.

Weinbaubetriebe

Die Weinbaubetriebe erwirtschafteten im Mittel einen Gewinn von 51.848 Euro. Im achtjährigen Vergleich erreichte diese Betriebsgruppe damit einen Höchstwert. Der Gewinn kann als weitgehend auskömmlich angesehen werden, insbesondere im Kontext zu den Vorjahresergebnissen und den durchgeführten Investitionen. Aufgrund der sehr guten Traubenmostqualitäten in 2018 wird für das laufende Wirtschaftsjahr in dieser Betriebsgruppe ein gutes Ergebnis erwartet.

Futterbaubetriebe

Entwicklung des durchschnittlichen Gewinns bayerischer HaupterwerbsbetriebeZoombild vorhanden

Abb 2: Entwicklung des durchschnittlichen Gewinns bayerischer Haupterwerbsbetriebe bei ausgewählten Betriebsformen

In den Futterbaubetrieben lag der erzielte Gewinn im Durchschnitt bei 66.143 Euro. Er fiel damit erheblich höher aus als im Vorjahr. Das respektable Ergebnis war möglich, weil die Umsätze aus dem Verkauf von Milch und Rindern sichtlich gesteigert werden konnten. Insbesondere die spezialisierten Milchviehbetriebe erzielten mit durchschnittlich 70.175 Euro einen stattlichen Gewinn.

Diese sehr gute Ertragslage dürfte sich im laufenden Wirtschaftsjahr voraussichtlich nicht weiter fortsetzen. In vielen Futterbaubetrieben bestehen Futterlücken infolge der Trockenheit im Sommer 2018. Im laufenden Wirtschaftsjahr ergeben sich daraus unter anderem Leistungseinbußen, Viehabstockungen und höhere Kosten beim Futterzukauf. Zudem ist absehbar, dass auch das hohe Milchpreisniveau nicht gehalten werden kann.

Veredlungsbetriebe

Bei den Veredlungsbetrieben kam es nach den sehr guten Vorjahresergebnissen im Wirtschaftsjahr 2017/2018 zu sichtlichen Einbußen. Dennoch konnte diese Betriebsgruppe mit durchschnittlich 61.916 Euro annehmbare Gewinne erwirtschaften. In vielen Betrieben mit Schweinehaltung bleibt die Lage trotzdem weiter angespannt. Im laufenden Wirtschaftsjahr werden die Erlöse der Schweinehalter voraussichtlich weiter zurückgehen.

Verbundbetriebe

Die Verbundbetriebe erzielten im Wirtschaftsjahr 2017/2018 einen mittleren Gewinn von 44.236 Euro. Dieser entsprach dem Vorjahresniveau. Zu dieser stabilen Weiterentwicklung kam es, weil spürbare Umsatzzuwächse aus dem Verkauf von Milch und Rindern zu einem weitgehenden Ausgleich der erkennbar niedrigeren Umsätze aus dem Verkauf von Schweinen geführt hatten. Tatsächlich konnten davon nur Betriebe, die sowohl Rinder als auch Schweine halten, profitieren.
Die Buchführungsergebnisse im Detail
Umfangreiche Auswertungen zu den Betriebsergebnissen der bayerischen Testbetriebe finden Sie in der LfL-Information "Buchführungsergebnisse des Wirtschaftsjahres 2017/2018". Die Broschüre gibt einen Überblick über die Struktur und Entwicklung der aktuellen Wirtschaftsergebnisse in bayerischen Haupterwerbsbetrieben und Klein- bzw. Nebenerwerbsbetrieben. Die Ergebnisse der Gruppenauswertungen sind differenziert nach Betriebstypen und Agrargebieten. Zusätzlich ist enthalten eine umfangreiche Sammlung von Kennwerten aus der Buchführung des Wirtschaftsjahres 2017/2018.
Die bewährte Datensammlung (201 Seiten) richtet sich in erster Linie an Politik, Beratung, Verwaltung, Wissenschaft, Medien, Verbände und die fachlich interessierte Öffentlichkeit.

Die Publikation liegt nur in gedruckter Form vor und kann per E-Mail angefordert werden (Bezugspreis: 5 € zuzüglich Porto). Die Buchführungsergebnisse früherer Wirtschaftsjahre (ab 2002/2003) sind ebenfalls noch erhältlich (Bezugspreis: jeweils 5 € zuzüglich Porto).

Ansprechpartner
Dr. Eva-Maria Schmidtlein und Lukas Wolf
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur
Menzinger Straße 54, 80638 München
Tel.: 089 17800-159 bzw. -459
E-Mail: Agraroekonomie@LfL.bayern.de

Buchführungsergebnisse landwirtschaftlicher Betriebe – Internetbetriebsvergleich

Im Internet-Buchführungsvergleich können Sie aus mehreren Betriebsgruppen eine Betriebsgruppe auswählen. Deren Buchführungsdaten werden zu betriebswirtschaftlichen Kennzahlen verrechnet und als Gruppenmittelwerte ausgegeben.
Für die gewählte Betriebsgruppe erhalten Sie jeweils zwei standardisierte Listen mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zur Auswahl. Die ausgegebenen Kennzahlen dienen als Vergleichsmaßstab für die Kennzahlen des eigenen Betriebes oder als allgemeine Information über die wirtschaftliche Situation der Betriebe mit unterschiedlichen Betriebsformen.

Buchführungsergebnisse landwirtschaftlicher Betriebe - Internetbetriebsvergleich