Digitalisierung

Der Arbeitsbereich "Digitalisierung" des Institutes für Landtechnik und Tierhaltung beschäftigt sich mit einer umfassenden Erprobung, Bewertung und Optimierung von digitalen Technologien für den Einsatz im Pflanzenbau und in Teilaspekten in der Nutztierhaltung. Neben technischen Aspekten stehen dabei sowohl ökonomische als auch ökologische und soziale Fragestellungen im Fokus.

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
Digitalisierung – Forschung der LfL in Ruhstorf an der Rott
Volltextalternative zum Video "Digitalisierung – Forschung der LfL in Ruhstorf an der Rott"
Wir geben einen Einblick in die Forschung des Arbeitsbereiches Digitalisierung in der Landwirtschaft der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) am neuen Standort Ruhstorf an der Rott. Dabei zeigen wir Technologien, die von den Arbeitsgruppen Digital Farming und Agrarrobotik (Institut für Landtechnik und Tierhaltung) erprobt, bewertet und optimiert werden.

Themen

Tabletnutzung in der Landwirtschaft, gezeichnet

Foto: iStock/Diane Labombarbe

Digitalisierung ist einer der Megatrends in der Landwirtschaft, wobei Aspekte wie Vor- und Nachteile verschiedener Techniken und deren Eignung für bayerische Betriebe mit vielen offenen Fragen behaftet sind. Die Arbeitsgruppe Digital Farming arbeitet daher unter anderem an einer detaillierten Marktanalyse und Bewertung verfügbarer Technologien sowohl für die Innen- als auch für die Außenwirtschaft und erprobt ausgewählte Ansätze in der Praxis.

Aufgaben

  • Systematisierung und Bewertung digitaler Technologien in der Landwirtschaft
  • Erprobung und Bewertung digitaler Verfahrenstechnik
  • Analyse des Praxiseinsatzes digitaler Technologien sowie vorhandener Akzeptanzhemmnisse auf Seiten der Landwirte
  • Analyse der gesellschaftlichen Akzeptanz der Digitalisierung in der Landwirtschaft
  • Aufbau des Digitalisierungszentrums Landwirtschaft in Ruhstorf a.d.Rott

Laufende Projekte

Acker im Hintergrund mit Screens im Vordergrund

Foto: iStock/Ekkasit919

Digitalisierung in der Landwirtschaft

Das von der Arbeitsgruppe Digital Farming bearbeitete Projekt arbeitet gezielt an einer umfassenden Erprobung und Bewertung verfügbarer digitaler Technologien für die Landwirtschaft. Im Fokus stehen dabei die teilflächenspezifische Bewirtschaftung, digitale Hacktechnologien, Sensoren in der Milchviehhaltung und Fragen der Akzeptanz - sowohl auf Seiten der Landwirte als auch der Gesellschaft.   Mehr

Zeichnung eines Roboters vor einem Feld

Foto: iStock/miriam-doerr

Die fortschreitende Digitalisierung in der Landwirtschaft ebnet auch das Feld für Agrarroboter. Diese können wiederholende Aufgaben für die Landwirte automatisieren und ihnen dadurch mehr Freiraum schaffen, sich auf andere Bereiche der Betriebsführung zu konzentrieren. Die Agrarrobotik bietet ebenso das Potential, Landmaschinen wieder kleiner und leichter zu gestalten und somit bodenschonender zu arbeiten.

Aufgaben

  • Systematisierung und Bewertung von automatisierten bzw. autonomen Technologien, die insbesondere für kleinstrukturierte Agrarregionen geeignet sind
  • Erprobung, Optimierung und Bewertung automatisierter Geräte, insbesondere für die mechanische Unkrautregulierung
  • Erprobung, Optimierung und Bewertung autonomer Maschinen, insbesondere von Feldrobotik
  • Aufbau eines Robotik-Technikums, das die Zusammenarbeit mit Startups ermöglicht

Laufende Projekte

Farmdroid FD 20 beim säen von Zuckerrüben
Erprobung, Bewertung und Optimierung von automatisierten Verfahren zur mechanischen Unkrautregulierung

Nicht nur der wachsende Markt für Biolebensmittel, sondern auch Resistenzbildungen und Beschränkungen bei chemischen Pflanzenschutzmitteln sind Faktoren, die dazu beitragen, dass die mechanische Unkrautregulierung an Bedeutung gewinnt. Herbizidfreie Unkrautregulierung ist jedoch meist sehr arbeitsintensiv und oft mit viel Handarbeit verbunden. Abhilfe können hier automatisierte oder autonome mechanische Geräte zur Unkrautregulierung schaffen, deren Einsatz in der landwirtschaftlichen Praxis bisher wenig erforscht ist.   Mehr

Kontakt

Telefon:
08161 8640-4628

Fax:
08534 31398-4601

E-Mail:
markus.gandorfer@lfl.bayern.de

Adresse:
Kleeberg 14
94099 Ruhstorf a.d.Rott