Forschungs- und Innovationsprojekt
Aufbau einer kooperativen Direktvermarktung über Verkaufsautomaten am LfL-Standort Ruhstorf a.d.Rott

Illustration: Ein Kunde bedient einen befüllten Verkaufsautomaten.

Foto: Colourbox.de
Visual Generation

Flexible und kontaktlose Einkaufsmöglichkeiten werden immer beliebter, nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie. Das Vending, also der Verkauf von Waren über Verkaufsautomaten, ermöglicht eine zeitlich unabhängige und sichere Vermarktung ganz ohne Verkaufspersonal und erfreut sich auch unter Direktvermarkterinnen und Direktvermarktern großer Beliebtheit.
Viele landwirtschaftliche Betriebe vermarkten ihre eigenen Produkte bereits über einen Verkaufsautomaten und ergänzen ihr Produktportfolio durch Zukäufe von Berufskollegen. Für diese Form der Direktvermarktung ist aber auch ein kooperativer Vermarktungsansatz denkbar. Derzeit stehen jedoch zu wenig Erfahrungswerte und Daten zum Aufbau und Betrieb einer kooperativen Direktvermarktung über Verkaufsautomaten zur Verfügung.

In den letzten Jahren haben sich die technischen Möglichkeiten bei Verkaufsautomaten deutlich weiterentwickelt. Digitale Lösungen wie die Telemetrie ermöglichen eine Fernanalyse und Fernverwaltung des Verkaufsautomaten in Echtzeit und liefern dem Betreiber beispielsweise nicht nur nützliche Informationen zum Verkaufsverhalten und zum Warenbestand, sondern ermöglichen auch ein Störungsmanagement, wodurch Betriebs- und Serviceprozesse optimiert werden können. Bargeldlose Bezahlmodule ergänzen die Bezahlung mit Münzen oder Scheinen am Automaten und bedeuten für die Kundschaft noch mehr Flexibilität und Komfort. All diese Sonderausstattungen sind jedoch auch mit höheren Investitions- und laufenden Kosten für Betreiberinnen und Betreibern verbunden. Ob diese technischen Lösungen − insbesondere im Hinblick auf den gemeinschaftlichen Vermarktungsweg − einen Mehrwert für die Kooperationspartnerinnen und -partner bieten, soll im Rahmen des Projektes analysiert werden.

Zielsetzung

Im Rahmen des Projektes soll am LfL-Standort Ruhstorf eine kooperative Direktvermarktung mit Erzeugerinnen und Erzeugern aus der Region aufgebaut und wissenschaftlich begleitet werden. Es sollen Hürden und Lösungsansätze für eine kooperative Direktvermarktung mit Hilfe von Verkaufsautomaten erarbeitet werden.
Ziel ist außerdem die Praxisdatenerhebung zur Direktvermarktung mit Verkaufsautomaten mit besonderem Augenmerk auf den kooperativen Vertriebsweg mit digitalen und smarten Lösungen. Ergänzend dazu sollen Praxisdaten und Erfahrungswerte zur Direktvermarktung mit Vertrauenskasse gesammelt werden.
Technische Möglichkeiten wie die Telemetrie oder das bargeldlose Bezahlen sollen einem Praxistest unterzogen und der Mehrwert für die Direktvermarkterinnen und Direktvermarkter ermittelt werden, insbesondere im Hinblick auf einen gemeinschaftlichen Betrieb eines Verkaufsautomaten.
Qualitative Befragungen von landwirtschaftlichen Betrieben mit und ohne aktive Automatenvermarktung sollen zusätzliche Einblicke in die Chancen und Risiken der smarten, flexiblen und kontaktlosen Direktvermarktung geben.
Im Rahmen des Projektes sollen zu guter Letzt anhand einer Internetrecherche aktuelle Zahlen zum Umfang des landwirtschaftlichen Vendings in Bayern erhoben werden.

Methodik

Am LfL-Standort in Ruhstorf wird gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region eine kooperative Direktvermarktung über Verkaufsautomaten aufgebaut. Hierfür stellt die LfL einen Verkaufsautomaten inkl. Umhausung zur Verfügung. Der Verkaufsraum wird genügend Platz für einen weiteren Verkaufsbereich mit Vertrauenskasse bieten, über den die teilnehmenden direktvermarktende Betriebe Produkte vermarkten können, die beispielsweise zu groß für den Automaten und/oder nicht kühlpflichtig sind. Die LfL wird die landwirtschaftlichen Betriebe bei der Realisierung der kooperativen Vermarktung bis ins erste Jahr des laufenden Betriebs wissenschaftlich begleiten. Es werden Erfahrungswerte und Praxisdaten erhoben, die anderen interessierten, landwirtschaftlichen Betrieben in Form eines Leitfadens zur Verfügung gestellt werden sollen.
Des Weiteren wird eine Online-Umfrage von Betrieben mit und ohne aktive Automatenvermarktung durchgeführt werden. Anhand von Experteninterviews mit den bayerischen Pionier-Betrieben, die vor vielen Jahren erstmals ins landwirtschaftlichen Vending eingestiegen sind, sollen zusätzliche Erfahrungswerte gesammelt werden.
Die Bestandsaufnahme der in Bayern von Direktvermarkterinnen und Direktvermarktern betriebenen Verkaufsautomaten wird anhand einer Internetrecherche erfolgen. Dabei sollen unter anderem auch Informationen zu den Produktgruppen gesammelt werden, die landwirtschaftliche Betriebe hauptsächlich über die Automaten vermarkten.

Ergebnisse

Bestandsaufnahme der von Direktvermarktern betriebenen Verkaufsautomaten in Bayern

Weitere Informationen zur Bestandsaufnahme

Online-Umfrage und Experteninterviews
Ergebnisse aus der Online-Umfrage und den Experteninterviews werden ab Mitte 2023 erwartet. Erfahrungswerte und Praxisdaten aus dem Aufbau der kooperativen Direktvermarktung am LfL-Standort in Ruhstorf liegen voraussichtlich Ende 2023 vor und werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Projektinformation
Projektleitung: Dr. Sophia Goßner
Projektmitarbeiterinnen: Anna Wimmer, Karin Baumbach
Laufzeit: 01.01.2022 bis 31.12.2023
Finanzierung: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Ansprechpartnerin bei Fragen zum Projekt
Anna Wimmer
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Agrarökonomie
Kleeberg 14
94099 Ruhstorf a.d.Rott
Tel.: 08161 8640-4674
E-Mail: automat@LfL.bayern.de