LfL-Information
Kurzrasenweide
Kennzeichen und Empfehlungen - 6. unveränderte Auflage

Titelblatt der Publikation

Die Kurzrasenweide steht für ein spezielles Weidemanagement bei dem die Weidegröße so bemessen wird, dass der Grasaufwuchs mit dem Futterverzehr der Tiere übereinstimmt. Die Zielsetzung ist eine deutliche Kosten- und Arbeitseinsparung bei gleichmäßig hoher Futterqualität. (6 Seiten)

Erscheinungsdatum: April 2018

Preis: 1 €

Die Publikation als PDF pdf 568 KB

Stück  

Was ist eine Kurzrasenweide?

Eine Kurzrasenweide wird als Standweide betrieben. Sind mehrere getrennte Weiden vorhanden, werden diese im Schnellumtrieb (maximale Weideruhe: 1 Woche) bestoßen. Die Weidegröße wird so bemessen, dass der tägliche Graszuwachs mit dem Futterverzehr der Tiere übereinstimmt.

Die wichtigsten Vorteile:

  • effiziente Grünlandnutzung
    • minimale Futterverluste
    • gleichmäßig hohe Futterqualität
  • ruhiges Tierverhalten
  • Grünlandverbesserung
  • Einsparung an Futterkosten, Energie und Arbeit
  • Weideprämie

Die wichtigsten Voraussetzungen:

  • "Ja" zur Weidehaltung
  • rechtzeitiger Weidebeginn
  • Vollweide – keine Zufütterung
  • Milchvieh:
    • ausreichend hofnahe Flächen
    • Winterkalbung
  • konsequente und systematische Parasitenbekämpfung

Mehr zum Thema

Sortenversuch zur Prüfung auf Eignung für Kurzrasenweide

Ziel dieses Vorhabens ist die Feststellung der Narbendichte und des Weidelgrasanteils zu bestimmten Zeitpunkten. Mehr

Kurzrasenweide – der Weideprofi misst seinen Grasaufwuchs

Die Kurzrasenweide zeichnet sich durch eine großflächige Weideführung bei variabler Flächengröße oder Tierzahl aus. Mehr

Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer