LfL-Information
Sojabohne – der Eiweißlieferant

Titelblatt der Publikation

Sojabohnen bevorzugen leicht erwärmbare Böden mit lockerer Struktur z.B. warme Körnermaisanbaulagen. Da der Wasserbedarf vor allem ab der Blüte und zur Kornausbildung hoch ist (Juli/August), ist eine ausreichende und kontinuierliche Wasserverfügbarkeit sehr
wichtig. Diese LfL-Information bietet kurz und knapp Informationen zu Anbau, Pflanzenschutz und Ernte. (16 Seiten)

Erscheinungsdatum: Februar 2014

Preis: 1 €

Die Publikation als PDF pdf 1,6 MB

Stück  

Themenliste

  • Standortansprüche
  • Sortenwahl
  • Produktionstechnik: Fruchtfolge
  • Produktionstechnik: Bodenbearbeitung
  • Produktionstechnik: Saat
  • Düngung
  • Pflanzenschutz: Unkraut
  • Pflanzenschutz: Tiersche Schädlinge
  • Pflanzenschutz: Pilzliche Erreger

Zusammenfassung

Steckbrief Sojabohne

Standortansprüche

  • leicht erwärmbare Böden mit lockerer Struktur
  • ausreichende und kontinuierliche Wasserversorgung
  • pH-Wert 6,5–7,0

Sortenwahl

  • auf frühe Reife, Ertragsleistung und Standfestigkeit achten
  • Einteilung in Reifegruppen: „00“ früh, „000“ sehr früh

Produktionstechnik: Fruchtfolge

  • hohe Humusanreicherung, als Folgefrucht eignen sich Stickstoffzehrer (z. B. Wintergetreide)

Produktionstechnik: Bodenbearbeitung

  • Bodenbearbeitung und Saatbettbereitung mit wenigen Arbeitsgängen auf nur gut abgetrockneten Böden durchführen
  • Boden frühzeitig einebnen, evtl. vorwalzen für ein ebenes Saatbett
  • evtl. nach der Saat anwalzen

Produktionstechnik: Saat

  • Wegen der relativ hohen Temperaturansprüche erst ab 10 °C Bodentemperatur säen
  • Saatzeit: Mitte April bis Anfang Mai
  • Saatstärke: 00-Sorten: 55–60 keimfähige Samen/m2
    000-Sorten: 65–70 keimfähige Samen/m2
  • Saattiefe: je nach Saatzeit 2–5 cm
  • Reihenabstand: halber Maisreihenabstand oder mehr
  • Saattechnik: Einzelkornsaat hat sich bewährt

Düngung

  • Saatgut muss geimpft werden, damit die Knöllchenbakterien Stickstoff produzieren
  • Stickstoff: i.d.R. kein Bedarf
  • die Höhe des P-, K- und Mg-Bedarfs wird am Nährstoffentzug durch Abfuhr und Nährstoffgehaltsklasse des Bodens bemessen

Pflanzenschutz: Unkraut

  • schwache Konkurrenzkraft
  • im Vorauflauf striegeln
  • im Nachauflauf hacken
  • Herbizideinsatz

Pflanzenschutz: Tiersche Schädlinge

  • Distelfalter
  • Sojazystennematoden
  • Schnecken
  • Vögel
  • Wild

Pflanzenschutz: Pilzliche Erreger

  • Weißstängeligkeit

Ernte

  • wenn die Blätter abfallen
  • Körner rascheln beim Schütteln
  • Mitte September bis Anfang Oktober
  • Kornfeuchte 12–16 %

Verwertung

  • als Eiweißfuttermittel
  • für den menschlichen Verzehr

Mehr zum Thema

Arbeitsschwerpunkt der LfL
Eiweiß - Bayerische Eiweißinitiative

Futtermittelimporte aus Übersee spielen derzeit für die Versorgung landwirtschaftlicher Nutztiere mit Eiweißträgern eine große Rolle. Mehr

Pflanzenbau/Ölfrüchte und Eiweißpflanzen
Sojabohne

Als qualitativ hochwertige Eiweißpflanze ist die Sojabohne zur Verringerung der Eiweißlücke in der Tierfütterung eine hoch interessante Alternative. In den letzten Jahren hat der Anbauumfang in Bayern rasant zugenommen. Ist der Anbau in allen Ackerbaulagen Bayerns möglich? Mehr

LfL-Merkblätter
Anbau von Sojabohnen im ökologischen Landbau

Anbau von Sojabohnen im ökologischen Landbau: Sojabohnen leisten als Körnerleguminose mit ihrer Fähigkeit zur Bindung. Mehr

Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer