LfL-Schriftenreihe 8/2019
Grundwasserschonende Landbewirtschaftung
in den Gebieten Hohenthann, Pfeffenhausen und Rottenburg a.d. Laaber

Titelblatt der Publikation

Die steigenden Nitrat-Konzentrationen im Grundwasser in der Region Hohenthann im Landkreis Landshut werden vielfach auf die intensive Landwirtschaft zurückgeführt. Das Forschungsprojekt analysiert die Ursachen aus wasserwirtschaftlicher und landwirtschaftlicher Sicht und entwickelt Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Stickstoffausträgen. (44 Seiten)

Erscheinungsdatum: September 2019

Die Publikation als PDF pdf 2,3 MB

Die Publikation ist nur online verfügbar.

Auszug aus der Zusammenfassung

Im Projektgebiet der Gemeinden Hohenthann, Pfeffenhausen und Rottenburg an der Laaber wurden in den letzten Jahren die traditionelle Schweinehaltung intensiviert und zu-sätzlich Biogasanlagen installiert. Eine Folge dieser Landnutzung ist unter anderem der steigende Anfall von organischen Düngern, die nach Ansicht des Wasserversorgers und der Bevölkerung zu erhöhten Nitratkonzentrationen im Trinkwasser führen.
Ziel des von den Ministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) und Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) geförderten Projektes war die Ursachenforschung und die Beratung der Landwirte. Die Arbeiten der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft konzentrierten sich auf Erhebungen bei den Landwirten, einer Analyse der wichtigsten Ursachen, der Ableitung effektiver Maßnahmen und der Sensibilisierung und Beratung der Landwirte.

Mehr zum Thema

Forschungs- und Innovationsprojekt
Projekt Hohenthann – Landwirtschaft und Gewässerschutz

Grundwasserschonende Landbewirtschaftung in den Gebieten Hohenthann, Pfeffenhausen und Rottenburg an der Laaber (Projektphase I, 2014 – 2018) Mehr

Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer