Institute for Agricultural Engineering and Animal Husbandry
Institut für Landtechnik und Tierhaltung

Für eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Erzeugung von Lebens- und Futtermitteln sowie von erneuerbaren Energien sind effiziente Verfahrenstechniken notwendig, die unsere natürlichen Ressourcen schonen, die sozialen Belange der Landwirte und der Gesellschaft berücksichtigen und auch ökonomisch tragbar sind.

Aktuell

Infozentrum Tier und Technik
Info-Tag "Körnermaisstroh als Substrat für die Biogasanlage", 21. September 2022 in Grub

Abgeerntetes Körnermaisfeld, auf dem ein Bandschwader das Körnermaisstroh schwadet und im Hintergrund ein Feldhäcksler mit Transportfahrzeug die Bergung bereits begonnen hat. Der hinter dem Maisfeld stehende Wald zeigt die beginnende Herbststimmung.

Die aktuellen Entwicklungen am Getreidemarkt haben unmittelbar Auswirkungen auf die Preisgestaltung für Substrate zur Vergärung in der Biogasanlage. Zudem schmälert die Trockenheit in vielen Regionen den Ertrag beim Silomais. Daher sind viele auf der Suche nach alternativen oder zusätzlichen Substraten um ausreichend Biomasse für die Stromerzeugung im Winter zu haben. Wenn die Alternativen wie im Fall von Körnermaisstroh neben hohen Hektarerträgen auch gute Biogasausbeuten versprechen und regional verfügbar sind wird es interessant.  Mehr

Forschungs- und Innovationsprojekt
Entwicklung und Erprobung mechanischer, grasnarbenschonender Bekämpfungsstrategien des Maikäfer-Engerlings

Engerlinge im Boden

Im Projekt „Entwicklung und Erprobung mechanischer, grasnarbenschonender Bekämpfungsstrategien des Maikäfer-Engerlings“ sollen verschiedene mechanische Bekämpfungsvarianten gegen die Larve des Maikäfers entwickelt und getestet werden. Ziel dabei ist es, die Engerlingspopulation, mittels mechanischer Bearbeitung unter die Schadschwelle zu drücken, ohne dabei die Grasnarbe nachhaltig zu schädigen.   Mehr

THG-Rechner Biogas: Webanwendung für eine klimaschonende Biogaserzeugung und -verwertung

Ein stilisierter Fußabdruck mit Foto einer Biogasanlage in der Fußfläche

Mit dem "THG-Rechner Biogas" kann der Beitrag der einzelnen Treibhausgasquellen im landwirtschaftlichen Betriebszweig Biogas berechnet werden. Die Webanwendung ist in einer neuen Version mit vereinfachter Bedienung und verbesserter Darstellung der Ergebnisse verfügbar.  Mehr

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
Volltextalternative
Der Kurzfilm beschreibt das Projekt "Bestellverfahren von Mais: erosionsmindernd und herbizidreduziert". Er zeigt, wie durch einen Verfahrensvergleich verschiedener Zwischenfrüchte, Anbaumethoden und Pflanzenschutz Regimen geeignete Systeme für einen umweltverträglichen und dennoch effizienten Maisanbau gefunden werden sollen. In einem mehrjährigen Großparzellen Feldversuch werden dazu 4 verschiedene Zwischenfrüchte und jeweils 3 unterschiedliche Anbau- bzw. Herbizid Varianten verglichen. Erste Ergebnisse zeigen, dass unter den getesteten Zwischenfrüchten die Rübse bislang die besten Ergebnisse aufzeigt, auch in der herbizidfreien oder -reduzierten Variante. Die Rübse lässt sich mit Messerwalze oder Mulcher gut zerkleinern und benötigt keine Nachbearbeitung mit der Kreiselegge. Dadurch ist eine sehr hohe Bodendeckung wie auch eine gute Unkrautunterdrückung gegeben. Um die Ergebnisse zu präzisieren, wird der Versuch noch weiter fortgeführt.

Digitales Experimentierfeld Digimilch

2019 startete an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft das vom BMEL geförderte Experimentierfeld DigiMilch. Das auf drei Jahre angelegte Projekt ist in fünf Demonstrationsprojekte unterteilt, welche die Umsetzung der Möglichkeiten der Digitalisierung in der Prozesskette bewerten und analysieren. Federführend ist hier das Institut für Landtechnik und Tierhaltung mit vier Arbeitsgruppen beteiligt, ein Demonstrationsprojekt wird vom Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft betreut. Offizieller Projektpartner des Experimentierfeldes DigiMilch ist die TU München mit dem Lehrstuhl für Agrarmechatronik.  Mehr

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.

Beteiligung an Arbeitsschwerpunkten der LfL