Düngung

Bedarfsgerechte Düngung ist die Grundvoraussetzung für hohe Erträge bei gleichzeitig geringer Umweltbelastung.

Aktuell

Welche Kultur darf im Herbst noch gedüngt werden?

Streifenförmige Gülleausbringung in ein Getreide-Stoppelfeld

Nach der Ernte der Hauptfrucht sind einige Vorgaben für die Düngung im Herbst zu beachten. Neben der Sperrfrist sind auch die Regeln zur Düngebedarfsermittlung zu berücksichtigen. Entscheidend ist, ob es sich bei der Kultur um eine Hauptfrucht, Zweitfrucht, Zwischenfrucht, mehrschnittigen Feldfutterbau, mehrjährigen Feldfutterbau oder Grünland handelt.  Mehr

Video zur bodennahen Gülleausbringung in LfL-Feldversuchen

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
Bodennahe Gülleausbringung in Feldversuchen zur angepassten organischen Düngung
Volltextalternative zum Video "Bodennahe Gülleausbringung in Feldversuchen zur angepassten organischen Düngung"
Das Video stellt verschiedene Ausbringtechniken zur bodennahen Ausbringung von flüssigen Wirtschaftsdüngern vor. Nacheinander werden die Ausbringgeräte Schleppschuh, Güllescheibenegge, Güllegrubber, Strip Tillage, flache und tiefe Scheibeninjektion in Aktion gezeigt. Anschließend folgt jeweils ein Blick auf den Boden, sodass die für jede Ausbringtechnik charakteristische Arbeitsweise sichtbar wird. In mehrjährigen Feldversuchen untersucht die Landesanstalt für Landwirtschaft, welchen Einfluss die bodennahe Ausbringung auf die Nährstoffversorgung der angebauten Kulturen hat.

Standard-Bodenuntersuchungen bayerischer Böden

Ziehen einer Standard-Bodenprobe

Der Nährstoffgehalt des Bodens wird von den Landwirten durch regelmäßige Bodenuntersuchungen auf pH-Wert, Phosphat, Kali und Magnesium, der sog. "Standardbodenuntersuchung", festgestellt. So ist eine statistische Auswertung bayerischer Bodenproben pro Jahr im Schnitt der letzten 6 Jahre möglich. Die Auswertung 2014-2019 steht gegliedert nach Landkreisen und Regierungsbezirken für Acker-, Grünland- und Hopfenflächen zur Verfügung.  Mehr

EDV-Fachprogramme im Bereich Düngung

Düngeverordnung 2020

Gesetztesvorgaben im Bereich Düngung

Seit 1. Mai 2020 gilt die geänderte Düngeverordnung. An der Einteilung der roten Gebiete und den Auflagen ändert sich 2020 nichts. Geändert haben sich allerdings die Ausnahmen von den Vorgaben. Die drei zusätzlichen Maßnahmen nach AV DüV sind ab Inkrafttreten der neuen Düngeverordnung auch von den bisher befreiten Betrieben und für diese Flächen umzusetzen Für die Aufzeichnung der Düngung, die ab sofort zu führen sind, stehen bereits Formblätter zu Verfügung.   Mehr

Formblatt: Schlagweise Aufzeichnung der Düngung pdf 163 KB

Formblatt: Tagebuch zur Aufzeichnung der Düngung pdf 165 KB

Rechtliches zur Düngung

Im Bereich Düngung und Nährstoffflüsse sind in der landwirtschaftlichen Praxis verschiedene rechtliche Vorgaben zu beachten.

Anleitung und Berechnungshilfen zur Düngung

Düngung allgemein

Düngung von Acker und Grünland

Informationen zur Düngung weiterer Kulturen

Organische Düngung

Die gezielte Rückführung von organischer Substanz auf landwirtschaftliche Flächen ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht sinnvoll und notwendig. Organische Dünger sind wertvolle Mehrnährstoffdünger.

Wasser

Gewässerschutz und Wasserrahmenrichtlinie

Forschung und Versuchsergebnisse

Versuchsergebnisse im Ackerbau

Versuchsergebnisse zum Grünland

Grünlandversuchsparzellen auf dem Spitalhof in Kempten

Ergebnissen zu Grünlandthemen mit den Schwerpunkten mineralische und organische Düngung, unterschiedliche Nutzungsintensität sowie Versuche zum Thema Grünlanddüngung und Gewässerschutz.   Mehr

Mehr zum Thema

Arbeitsschwerpunkt der LfL
Nährstoffhaushalt

Sie erhalten Informationen über die Nährstoffwege und deren Verflochtenheit im gesamtbetrieblichen Nährstoffhaushalt sowie zu Optimierungsmöglichkeiten der Nährstoffflüsse, um negative Auswirkungen auf die Ökologie (Wasser, Boden, Luft) und betriebliche Ökonomie zu minimieren. Mehr