Hopfen – Wissenschaftlich-Technische Kommission

Logo des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB)

IHB/Hops-Scientific-Technical Commission, I.H.G.C.

Unter der Dachorganisation des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB) erfüllt die Wissenschaftliche-Technische Kommission (WTK) den Auftrag, Hopfenexperten aus aller Welt zum regelmäßigen Informations- und Gedankenaustausch zusammenzubringen.

Tagung der Wissenschaftlich-Technischen Kommission (WTK) des Internationalen Hopfenbaubüros IHB, 7. bis 11. Juli 2019

Registrierungsbeginn und Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

Die Registrierung für die kommende Tagung der Wissenschaftlich-Technischen Kommission hat begonnen. Die Konferenz findet vom 7. bis 11. Juli 2019 im Tagungszentrum "Le Bischenberg", Bischoffsheim, Elsass, Frankreich statt.

Webseite Tagungszentrum Externer Link

Registrierung und Preise
Detailliertere Informationen zu Registrierung und Preisen sind im Fourth Announcement zu finden. Für die Registrierung bitte die Registration form verwenden und an folgende E-Mail-Adresse senden.
Letztmöglicher Abgabetermin für Beiträge
Das endgültige Programm wird zusammengestellt, wenn alle Beiträge eingegangen sind. Jeder Beitrag sollte einem der folgenden Themenblöcke entsprechen, aus denen auch die Sessions der Tagung gebildet werden.Geplante Präsentationen (Vortrag oder Poster) sind in Form eines Abstracts in englischer Sprache (Titel plus 100 bis max. 250 Wörter) bis 31. März 2019 als E-Mail-Anhang einzureichen.
  • Hopfenzüchtung
  • Physiologie des Hopfens
  • Hopfenchemie
  • Hopfenanbau
  • Phytopathologie
  • Entomologie und Chemoökologe
  • Molekulare Forschungen an Hopfen
  • Hopfen und Brauwissenschaften
  • Hopfen und Gesundheit
Alle Vorträge und Poster sind in englischer Sprache zu halten bzw. zu präsentieren. Vorträge sollten eine Länge von 15-20 Minuten haben (einschließlich Diskussion). Ein Beamer für Power Point-Präsentationen steht zur Verfügung. Für die Posterpräsentation stehen Stellwände bereit.
Zu jedem Vortrag oder Poster ist ein Manuskript (Vortrag: max. 4 Seiten; Poster: 1 Seite) für Tagungs-Proceedings einzureichen. In Ausnahmefällen kann auch in den Proceedings auch nur ein Abstract gedruckt werden. Weitere Informationen dazu folgen im 3. Announcement sowie hier.

Vorläufiges Programm

  • Sonntag, 7. Juli 2019
    • Anreise der Tagungsteilnehmen
    • Registrierung
    • Ice-breaker und gemeinsames Dinner in Le Bischenberg
  • Montag, 8. Juli 201
    • Eröffniung und ganztags wissenschaftliches Programm
    • Administratives Treffen der Wissenschaftlich-Technischen Kommission
    • Gemeinsames Dinner in Le Bischenberg
  • Dienstag, 9. Juli 2019
    • Vormittags wissenschaftliches Programm
    • Nachmittags Busexkursion in das elsässische Hopfenanbaugebiet
    • Typisches elsässisches Dinner (tarte flambée, Flammkuchen) in einer lokalen Brauerei (Brasserie du Ried)
  • Mittwoch, 10. Juli 2019
    • Ganztags wissenschaftliches Programm
    • Offizielles Kongressdinner in Le Bischenberg
  • Donnerstag, 11. Juli 2019
    • Frühstück
    • Abreise der Delegierten
Meeting of the Scientific-Technical Commission of the International Hop Growers' Convention, I.H.G.C., in the Conference Center "Le Bischenberg", Bischoffsheim, Alsace, France (English)

Registration open and call for papers

Registration is now open for the next meeting of the Scientific-Technical Commission, which is to be held from 7 –11 July 2019 in the Conference Center "Le Bischenberg", Bischoffsheim, Alsace, France.

Website Conference Center Externer Link

Registration and prices

For more detailed information on registration and prices see the second announcement. To register please use the registration form and send to following E-Mail-Adress:
E-Mail: florian.weihrauch@lfl.bayern.de

Call for papers

The programme will be compiled when all submissions have reached us. Your paper should correspond to one of the following topics we expect to become sessions during the conference. Please submit planned presentations (lecture or poster) in form of an English abstract (Title plus 100 to max. 250 words) until 31st March 2019 as E-mail attachment.
E-Mail: florian.weihrauch@lfl.bayern.de

  • Hop breeding
  • Hop physiology
  • Hop chemistry
  • Hop cultivation and management
  • Phytopathology
  • Entomology and chemoecology
  • Molecular investigations on hops
  • Hops and brewing
  • Hops and health
At the meeting please present your paper or poster in English language. Lectures should be 15-20 minutes in length (including discussion), depending on the number of submissions. A beamer for Power Point presentations will be available. For posters we are providing the equipment necessary to fix the posters to a pinboard.
For each presentation or poster a manuscript version (presentation max. 4 pages - poster 1 page) for the conference proceedings is mandatory. Detailed information will be provided with the 3rd announcement or here on the website of the STC.

Preliminary programme

  • Sunday, 7. Juli 2019
    • Arrival of delegates
    • Registration
    • Ice-breaker and dinner together in Le Bischenberg
  • Monday, 8. Juli 201
    • Official opening and full-time scientific programme
    • Administrative meeting of the Scientific-Technical Commission
    • Dinner together in Le Bischenberg
  • Tuesday, 9. Juli 2019
    • In the morning scientific programme
    • In the afternoon excursion by bus to the Alsace hop growing region
    • Typical Alsacian dinner (tarte flambée) in a local brew pub (Brasserie du Ried)
  • Wednesday, 10. Juli 2019
    • Full-time scientific programme
    • Official congress dinner in Le Bischenberg
  • Thursday, 11. Juli 2019
    • Breakfast
    • Departure of delegates

Hopfenorden des IHB/Hop Order of the IHGC

Die Verleihung des Hopfenordens reicht bis in 14. Jahrhundert zurück. Johann der Furchtlose, Herzog von Burgund und König von Brabant, hat damals den Hopfenorden eingeführt, um verdiente Personen zu ehren, die sich für den Hopfen und dessen Entwicklung in besonderer Weise hervorgetan haben.  Mehr

Dabei werden drei Stufen des Hopfenordens unterschieden – hier nach steigendem Ansehen gelistet:

  • I. Ritter des Hopfenordens
  • II. Offizier des Hopfenordens
  • III. Kommandant des Hopfenordens
Hop Order of the I.H.G.C
The award of the Order of the Hop dating back to the 14th century was initiated by John the Fearless, duke of Burgundy and king of Brabant, to honor persons for their outstanding achievements in hop production and its development.

There are three ranks of the Order of the Hop - listed here in rising reputation:

  • I. Knight of the Order of the Hop
  • II. Officier of the Order of the Hop
  • III. Commander of the Order of the Hop

Sortenliste 2018 des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB)

Mit Beschluss des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB) vom April 2007 wurde die jährliche Erstellung einer offiziellen IHB-Liste aller Hopfensorten erstmals in Kraft gesetzt. Seitdem stellt die Wissenschaftlich-Technische Kommission (WTK) des IHB alljährlich eine Liste aller Hopfensorten zusammen, die in dem jeweiligen Anbaujahr weltweit unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten kultiviert wurden. Die Liste ist nicht nur als Hilfsinstrument für das amtliche Zertifizierungsverfahren gedacht, sondern soll vor Allem jedes Jahr einen aktuellen Überblick zu dem immer unübersichtlicheren und hoch dynamischen Feld der weltweiten Sortenvielfalt liefern. Nachdem die IHB-Sortenliste für das Anbaujahr 2016 erstmals in neuer Form als übersichtliche Excel-Tabelle publiziert worden ist, wurde auf der Sitzung des IHB-Exekutivkomitees am 9. November 2017 in Prag noch vereinbart, die offiziellen Sortenkürzel von zwei Stellen auf dreistellige Kürzel umzustellen. So soll beispielsweise die ‚Perle‘ zukünftig nicht mehr ‚PE‘, sondern ‚PER‘ abgekürzt werden, oder ‚Hallertau Blanc‘ anstatt ‚HC‘ als ‚HBC‘. Der Grund für diese Veränderung liegt darin, dass es mittlerweile schwierig geworden ist, mit nur zwei Buchstaben (bzw. Stellen) der kontinuierlich ansteigenden Flut neuer Hopfensorten mit einem passenden Kürzel Herr zu werden. Das dreistellige Kürzel soll bei diesem Problem wieder für Ruhe sorgen.

Seit der Umstellung der alten Kürzel auf die neuen, dreistelligen, gelten die folgenden Prämissen:

  1. Jedes Kürzel muss einzigartig bleiben; ein auf der Liste bereits existierendes Kürzel hat Bestandsschutz und darf nicht ein zweites Mal vergeben werden.
  2. Der Züchter oder das Ursprungsland jeder Sorte haben das erste Vorschlagsrecht für ein neues dreistelliges Kürzel.
  3. Wann immer möglich, sollen die Kürzel selbsterklärend sein und den Sortennamen treffend charakterisieren.
  4. Die Verwendung einer Ziffer statt eines Buchstabens ist möglich, aber es dürfen keine Sonderzeichen wie das Ausrufezeichen verwendet werden, da diese möglicherweise in der EDV zu Problemen führen können.
Als weitere signifikante Änderung wurde in Prag beschlossen, alle Sorten nur noch den beiden Kategorien ‚Aroma‘ oder ‚Bitter‘ zuzuordnen und die früheren, sehr uneinheitlich verwendeten Kategorien ‚Dual‘, ‚Flavor‘ und ‚Ornamental‘ aus der Liste zu verbannen. Die neue Zuordnung der Sorten wurde ebenfalls vom jeweiligen Züchter oder einem Vertreter der Hopfenbaunation durchgeführt.
Die hier publizierte Sortenliste mit Stand 12. November 2018 entspricht der Darstellungsweise, wie sie bei der Sitzung des IHB-Exekutivkomitees am 18. Mai 2018 in Paris diskutiert und ratifiziert wurde. Es handelt sich um die offizielle Sortenliste des Jahres 2018, die alljährlich zur Fachmesse BrauBeviale im November in Nürnberg veröffentlicht wird. Die nächste Aktualisierung der internationalen Sortenliste erfolgt im November 2019.
International list of hop varieties - hop certification (English)
2018 World Hop Variety List of the International Hop Growers’ Convention (I.H.G.C.)
The Scientific-Technical Commission is annually compiling and updating the I.H.G.C. list of international hop varieties produced in each hop-growing nation. As agreed with the Executive Committee, we have compiled an updated 2018 world list of hop varieties that exhibits significant changes. All varieties grown in 2018 have been assigned to one of only two remaining categories, viz. ‘aroma’ and ‘bitter’ – meaning that the former assignments ‘dual’, ‘flavor’ and ‘ornamental’ have now been deleted. What is more, all variety codes have now been adjusted from formerly (usually) two characters to now three characters. Every change has been made in agreement with the respective breeder, proprietor or country. To allow better identification of a variety, we have also added one column “Breeder's reference or patent denomination” with according information for many genotypes.

For the creation of new three-character variety codes, the following premises apply:

  1. Each code must remain unique; an existing code on the list has grandfather rights and may not be awarded a second time.
  2. The breeder or country of origin of each variety has the first right to propose a new three-character code.
  3. Whenever possible, codes should be self-explanatory and aptly characterize the variety name.
  4. It is possible to use a numeral instead of a letter, but no special characters such as the exclamation mark may be used as they may cause problems in computing.
The version published here (as of 12 November 2018) represents the final 2018 list in the format approved by the Executive Committee during the I.H.G.C. meeting in Paris on 18 May 2018. The next update of the IHGC world hop variety list, including 2019 data, will be broadcasted along with the BrauBeviale trade fair in Nuremberg, in November 2019.

Rückblick: Tagungen der WTK

Tagung in St. Stefan am Walde/Österreich 2017
Teilnehmer WTK Kongress AustriaZoombild vorhanden

Hopfenwissenschaftler aus aller Welt nahmen an der Tagung der Wissenschaftlich-Technischen Kommission teil. Foto: Florian Weihrauch

Alle zwei Jahre treffen sich Hopfenwissenschaftler aus aller Welt zu einem mehrtägigen Kongress in einem Hopfenanbaugebiet, um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen und die wechselseitige Zusammenarbeit zu stärken. Diesmal war die Wissenschaftlich-Technische Kommission (WTK) des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB) vom 25. bis zum 29. Juni 2017 mit ihrer Tagung zu Gast im idyllischen Mühlviertel und 61 Wissenschaftler aus 14 Nationen fanden sich im kleinen oberösterreichischen Kurort St. Stefan am Walde ein, der direkt an der Grenze zur Tschechischen Republik liegt. Das Seminarhotel ‚Aviva‘ bot dabei ideale Möglichkeiten, um die Tagung komplett unter einem Dach abzuhalten. Die Einladung erfolgte durch die lokale Hopfenbaugenossenschaft ‚Mühlviertler Hopfen‘ und ihren Obmann Josef Reiter; Veranstalter und Organisator vor Ort war Geschäftsführer Hermann Bayer, ein regelmäßiges Mitglied der WTK. Das wissenschaftliche Programm und die Koordination der gesamten Veranstaltung wurden federführend von den LfL-Wissenschaftlern Dr. Elisabeth Seigner, Vorsitzende der WTK, und Dr. Florian Weihrauch gestaltet.
Alle Teilnehmer WTK Kongress AustriaZoombild vorhanden

‚Familienfoto‘ aller Teilnehmer der Wissenschaftlich-Technischen Kommission 2017. Foto: Lydia Junkersfeld/Brauwelt

Insgesamt wurden in acht Sessions 34 Vorträge gehalten, die die gesamte Bandbreite der Hopfenforschung umfassten – von der Züchtung über Anbau und Management, Mikrobiologie, Physiologie, Phytopathologie, Genetik, Entomologie und Chemoökologie bis hin zum Brauwesen. Daneben wurden noch 17 Poster inklusive einer kurzen mündlichen Vorstellung präsentiert. Alle Tagungsbeiträge sind zumindest als Zusammenfassung in den Proceedings auf 117 Seiten in schriftlicher Form dokumentiert, die jeder Teilnehmer in gedruckter Form erhalten hat. Zudem sind die Proceedings in elektronischer Form hier online abrufbar. Eine halbtägige Exkursion ins Hopfenanbaugebiet Mühlviertel mit anschließender geselliger Runde in einem Bierbuschenschank rundete die Tagung erfolgreich ab.
Wissenschaftler bei Übergabe des Vorsitz der WTKZoombild vorhanden

Dr. Florian Weihrauch übernahm am 26. Juni 2017 den Vorsitz der WTK von Dr. Elisabeth Seigner. Foto: Lydia Junkersfeld/Brauwelt

Nach fast einem Vierteljahrhundert als Sekretärin (1994-2017) bzw. in Personalunion als Vorsitzende der WTK (2009-2017) gab Dr. Elisabeth Seigner auf der Geschäftssitzung am 26. Juni 2017 den Vorsitz der WTK aus privaten Gründen ab. Auf ihre Empfehlung wurde daraufhin Dr. Florian Weihrauch einstimmig als neuer Vorsitzender der WTK gewählt.
Programmüberblick
Proceedings der Tagung St. Stefan am Walde, Österreich, Juni 2017

IHGC-Proceedings pdf 5,5 MB

Detaillierter Überblick des Programmablaufes:

STC 2017 Agenda pdf 380 KB

Teilnehmer WTK Kongress AustriaZoombild vorhanden

Hop scientists from all over the world attended the 2017 meeting of the Scientific-Technical Commission. Photo: Florian Weihrauch

Meeting of the Scientific-Technical Commission (STC) of the International Hop Growers’ Convention in St. Stefan am Walde
Every second year, hop scientists from around the world gather in a hop-growing region for a meeting lasting several days in order to share their knowledge, experience and strengthen mutual cooperation. This time, the Scientific-Technical Commission (STC) of the International Hop Growers’ Convention (IHGC) from 25 to 29 June 2017 visited the idyllic Mühlviertel region of Upper Austria, where 61 scientists from 14 nations gathered in the small spa town of St. Stefan am Walde close to the border with the Czech Republic. The seminar hotel 'Aviva' offered ideal opportunities to convene the conference completely under the one roof. The invitation was spoken out by the local hop growers’ association, Mühlviertler Hopfen, and its chairman Josef Reiter; local organizer was CEO Hermann Bayer, a regular member of the STC. The scientific program and the coordination of the entire event were in the hands of LfL scientists Dr. Elisabeth Seigner, chairperson of the STC, and Dr. Florian Weihrauch.
Alle Teilnehmer WTK Kongress AustriaZoombild vorhanden

'Family picture' of all attendees of the Scientific-Technical Commission 2017. Photo: Lydia Junkersfeld / Brauwelt

A total of 34 lectures were held in eight sessions, covering the entire spectrum of hop research –from breeding via cultivation and management, microbiology, physiology, phytopathology, genetics, entomology and chemoecology to brewing. In addition, 17 posters were presented, including a short oral statement. All papers from the conference are at least documented as a summary in the STC Proceedings on 117 pages, which each attendee has received in print. What is more, the STC Proceedings are available online in digital form here. A half-day excursion to the Mühlviertel hop growing area, followed by a visit to a rustic local beer pub, rounded off the conference.
Wissenschaftler bei Übergabe des Vorsitz der WTKZoombild vorhanden

Dr. Florian Weihrauch took over the chair of the STC from Dr. Elisabeth Seigner. Photo: Lydia Junkersfeld / Brauwelt

After almost a quarter of a century as a secretary (1994-2017) or in personal union as chairperson of the STC (2009-2017), Dr. Elisabeth Seigner resigns the chairmanship of the WTK for personal reasons at the business meeting on June 26, 2017. At her recommendation, Dr. Florian Weihrauch unanimously elected as the new chairman of the WTK.

Programme outline:

Proceedings of the STC meeting in St. Stefan am Walde, Austria, June 2017

IHGC Proceedings pdf 5,5 MB

Conference agenda:

STC_2017_Agenda pdf 380 KB

Tagung in Kiew/Ukranie 2013
Teilnehmer in einem Sitzungssaal
Tagung in Kiew/Ukraine, Juni 2013

Vom 04.-09. Juni 2013 war die Ukraine zum allerersten Mal Gastland für die alle 2 Jahre stattfindende Tagung der Wissenschaftlichen Kommission (WK). Auf Einladung der Vorsitzenden der WK Dr. Elisabeth Seigner, Hopfenforschungszentrum Hüll der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, und von Prof. Dr. Maksym Melnychuk, Vize-Rektor der Nationaluniversität für Bio- und Umweltwissenschaften (NULES), kamen 49 Hopfenwissenschaftler und Experten der Hopfen- und Brauindustrie aus 12 Hopfenbauländern nach Kiew. In 22 Vorträgen und 13 Postern wurde die gesamte Bandbreite der Hopfenforschung vorgestellt. Darüber hinaus wurden in „Workgroups“ aktuelle Forschungsthemen bearbeitet und vertieft.   Mehr

Tagungsband Kiew/Ukraine, Juni 2013 pdf 2,4 MB

Tagung in Lublin/Polen 2011
Mit der Tagung der Wissenschaftlichen Kommission (WK) in Polen wurde die Tradition fortgeführt, alle zwei Jahre die Hopfen-Wissenschaftler aus aller Welt im Namen des Internationalen Hopfenbaubüros zum Informationsaustausch zusammenzuführen. Auf Einladung von Frau Prof. Dr. Ewa Solarska, University of Life Sciences in Lublin, als Gastgeberin, und Dr. Elisabeth Seigner, Hopfenforschungszentrum Hüll der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, als Vorsitzende der WK, kamen 52 Teilnehmer aus 13 Hopfenbaunationen zu dieser Tagung.

Postergalerie - Poster gallery

Eindrücke von der Tagung in Lublin

Tagung in León/Spanien 2009
Dieses Mal war Spanien das Gastland und die Einladung kam von der S.A. Española de Fomento del Lúpulo, die als private, von der spanischen Brauwirtschaft und den spanischen Pflanzern getragene Organisation, den Hopfenanbau und –handel in Spanien fördert.