Eiweißversorgung, Grobfutter, Kraftfutter
Bullenmast

Einzeltierfütterung von Mastbullen

Einzeltierfütterung von Mastbullen in Grub

Die Bullenmast ist ein bedeutender Wirtschaftszweig. In Bayern werden derzeit ca. 390.000 Mastbullen erzeugt.

Ökonomische Zwänge sowie Qualitätsanforderungen erfordern eine exakte und systematische Produktionstechnik. Zusätzlich ist es notwendig, Verluste und frühzeitige Abgänge möglichst gering zu halten.In der Rindermast ist es notwendig mit einem definierten Aufwand eine hohe Leistungzu erreichen. Unter den gegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist eine hohe Tageszunahme sehr wichtig. Um diese zu erreichen, müssen aber die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden.Die vorliegenden Arbeiten geben Hinweise, wie sich unterschiedliche Futterkomponenten auf das Leistungsniveau in der Bullenmast auswirken.

Eiweißversorgung

In den vergangenen Jahren wurde die Proteinergänzung zu einem großen Teil über Sojaextraktionsschrot vorgenommen, was unter anderem mit dem hohen Rohproteingehalt und der hohen Energiekonzentration erklärt werden kann. Hohe Preise, aber auch neue Vermarktungsstrategien werfen in jüngerer Zeit wieder verstärkt die Frage nach „Eiweißalternativen“ für die Rindermast auf. In Grub wurden eine Reihe an Alternativen für den Einsatz in der Rindermast geprüft, die Ergebnisse sind in den folgenden Versuchsberichten zusammengefasst.

Grobfutter

Die Fütterung in der Bullenmast basiert in den meisten Fällen auf Maissilage. Für hohe Zunahmen ist eine energiereiche und optimal vergorene Maissilage unerlässlich. Aber auch andere Grob- und Saftfuttermittel wie Grassilage, Luzernesilage und Pressschnitzelsilage sind mögliche und interessante Komponenten. Im weiteren finden Sie Informationen zu den unterschiedlichen Silagen sowie zum Einfluss einer TMR-Fütterung und unterschiedlicher Rassezusammensetzung.

Kraftfutter

Zu einer ausgewogenen Ration gehört neben Maissilage auch eine Ergänzung mit Kraftfuttermitteln. Die richtige Zusammenstellung und Einsatzmenge unter Einbeziehung der verwendeten Grobfuttermittel sind hierbei entscheidend. Ergänzend zu den Informationen zu den Eiweiß-Kraftfuttern werden hier noch einige Versuchsergebnisse zu energiebetonten Kraftfuttermitteln dargestellt.